Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Der richtige Weg"
Lokales 12 2 Min. 28.09.2018

"Der richtige Weg"

Die neue Zentrale des "Verband" ist seit Freitagnachmittag offiziell in Betrieb.

"Der richtige Weg"

Die neue Zentrale des "Verband" ist seit Freitagnachmittag offiziell in Betrieb.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 12 2 Min. 28.09.2018

"Der richtige Weg"

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Nach vielen Diskussionen und der aufwendigen Standortsuche rollten Ende 2015 die Bagger für den Bau der neuen Zentrale der „Verband“-Gruppe in Colmar-Berg an. Seit wenigen Monaten ist das Gebäude fertiggestellt. Gestern erfolgte die offizielle Inbetriebnahme.

8.655 Kubikmeter Beton, 2.100 Tonnen Stahl, 60 Kilometer Strom- und 24 Kilometer Informatikkabel wurden für den Bau des neuen Agrarzenters des „Verband“ in Colmar-Berg benötigt. Ein Projekt, das bereits vor dem Bau – im Rahmen der Standortsuche – für teilweise Diskussionen gesorgt hatte.

In der Zwischenzeit sind die Wogen geglättet und der Betrieb in dem modernen Gebäude, das die bestehenden Filialen in Gasperich, Mersch, Ettelbrück und Angelsberg ersetzt, läuft. Vier Jahre nach der Inbetriebnahme des Produktions- und Logistikzentrums im deutschen Grenzort Perl-Besch wurde am Freitag nun auch der Standort im Großherzogtum offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Ein langer Weg bis zum ersten Spatenstich

Bis es dazu kommen konnte, mussten jedoch zahlreiche Hürden überwunden werden. Nach jahrelangem Hin und Her in puncto Standortsuche sowie langwierigen Planungs- und Genehmigungsprozeduren ging man im September 2013 noch davon aus, dass die Arbeiten im darauffolgenden Jahr starten könnten. Doch erst Ende 2015 rollten die Bagger auf dem 8,7 Hektar großen Grundstück in der Nähe des Fahrsicherheitszentrums an. Der Anfang für das Lager- und Logistikzentrum für landwirtschaftliche Produkte, Produktionsmittel und Landtechnik inklusive der Werkstätten sowie das Getreidelager mit einer Aufnahmekapazität von 10.000 Tonnen war damit gemacht.

Am 19. Oktober 2016 wurde schließlich der erste offizielle Grundstein gesetzt. Ab diesem Zeitpunkt schritten die Arbeiten auf der Baustelle „extrem optimal“ voran, wie Generaldirektor Carlo Kraus während der Einweihung unterstrich. Dementsprechend konnten die ersten Aktivitäten bereits Anfang dieses Jahres im Zentrum aufgenommen wurden. Der Standort Colmar-Berg setzt sich zusammen aus einem Verwaltungsgebäude (3.075 m2), einem Ausstellungsraum (3.350 m2), einem Boxen- und zwei Regallagern (7.375 m2), einer Werkstatt (2.750 m2), einer überdachten Außenfläche (6.700 m2) sowie einer Waschhalle. Der Kostenpunkt für die gesamte Infrastruktur liegt bei 23 Millionen Euro. Ausgaben, die sich den Rednern zufolge lohnen würden.

 


Erster solidarischer Bauernhof in Luxemburg - Fromburger Hof, Osweiller, le 13 Aout 2018. Photo: Chris Karaba
Morgens noch im Beet, mittags auf dem Tisch
Vor zwei Jahren übernahm der studierte Ökonom Jeff Weydert den Betrieb seiner Eltern. Den Fromburger Hof hat er zum ersten solidarischen Bauernhof Luxemburgs gemacht.

„Es ist ein zukunftsträchtiger, mit den modernsten Standards ausgestatteter Betrieb, der die Landwirtschaft auf ein sehr hohes Niveau bringt“, unterstrich etwa Landwirtschaftsminister Fernand Etgen. Und: „Der Bau dieses Zentrums ist der richtige Weg, um die Landwirtschaft in Luxemburg langfristig zu sichern.“ Laut Verwaltungsratpräsident Henri Lommel könne man den Mitgliedern fortan durch die Zusammenführung der Filialen neben den kürzeren Wegen, einen effizienteren Service mit einer gesteigerten Qualität anbieten.

Welche Bedeutung das Zentrum eben unter anderem für Bauern und Mitglieder der Agrargenossenschaft hat, wurde gestern nicht zuletzt an der Anzahl der anwesenden Gäste deutlich. Immerhin wohnten der Feier fast 400 Personen bei.

Technische Kontrolle im Zentrum

Generaldirektor Carlo Kraus gab unterdessen noch eine Neuigkeit bekannt. Voraussichtlich ab kommendem November kann die technische Kontrolle der „Société Nationale de Contrôle Technique“ (SNCT) an Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen auch im Logistikzentrum durchgeführt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boomendes Agrarcenter
Die Produktion in Perl läuft gut. Dass die luxemburgische Genossenschaft jenseits der Grenze baute, hatte rein ökonomische Gründe, wie Verbands-Generaldirektor Carlo Kraus bekräftigt. Das Dreiländereck ist ein idealer Standort.
Reportage De Verband in Perl. Foto:Gerry Huberty
Forste und Feuchtzonen für die Nordstrooss
21 Jahre ist es her, seit das großherzogliche Reglement betreffend die Kompensationsmaßnahmen für den Bau der Nordstrooss angenommen wurde. Noch sind nicht alle Projekte umgesetzt, doch die Ressortminister sind guter Dinge.
PK “Mesures compensatoires pour la Route du Nord“ - Photo : Pierre Matgé
"Wir werden einen Konsens finden"
Am Donnerstagabend wird Umweltministerin Carole Dieschbourg in Lultzhausen den Entwurf zum Schaffen einer Trinkwasserschutzzone rund um den Obersauerstausee vorstellen. Bereits im Vorfeld gab es Kritik aufseiten der Landwirte.
Harmonie am See: zumindest politisch ist dies noch nicht der Fall.
Sag mir, was du isst
Wie können Konsument und Produzent die Nachhaltigkeit des Agrarsektors steigern? Ein Forschungsteam will dieser Frage auf den Grund gehen.
Bio-Lebensmittel stehen in Luxemburg hoch im Kurs. Dennoch landet ein Drittel aller Esswaren im Müll.