Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der "Piwitsch" macht sich rar
Lokales 3 Min. 31.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der "Piwitsch" macht sich rar

Den Kiebitz erkennt man an seinem auffälligen Kopfschmuck. Seine Nester baut er in sogenannten offenen Landschaften, in denen ihm die Sicht nicht durch Bäume oder sonstige hochwachsende Pflanzen versperrt wird.

Der "Piwitsch" macht sich rar

Den Kiebitz erkennt man an seinem auffälligen Kopfschmuck. Seine Nester baut er in sogenannten offenen Landschaften, in denen ihm die Sicht nicht durch Bäume oder sonstige hochwachsende Pflanzen versperrt wird.
Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 31.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der "Piwitsch" macht sich rar

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Kiebitze haben im vergangenen Jahr nur an einem einzigen Ort in Luxemburg gebrütet. Sie gelten als vom Aussterben bedroht.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der "Piwitsch" macht sich rar“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückkehr der Frühlingsboten
Die Kraniche haben ihren Zug in Richtung Norden begonnen. Ihre trompetenartigen Rufe waren bereits über Luxemburg zu hören.
Silberreiher überwintern immer öfter in Luxemburg. In den letzten Jahren hat ihre Anzahl hierzulande deutlich zugenommen, so die Experten.