Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Montag an den Differdinger Schulen: "Die Kinder bleiben hier"

Der Montag an den Differdinger Schulen: "Die Kinder bleiben hier"

Foto: Nicolas Anen
Lokales 14.06.2016

Der Montag an den Differdinger Schulen: "Die Kinder bleiben hier"

Luc EWEN
Luc EWEN
Als es am Montag hieß, Türen und Fenster sollten rund um das Differdinger Stahlwerk geschlossen bleiben, war zunächst unklar, was das für die Schulkinder zu bedeuten habe.

(L.E.) - Es ist Montagmorgen. Auf einmal heißt es, Fenstern und Türen rund um das Stahlwerk sollen geschlossen bleiben, es habe einen Vorfall gegeben. Viel mehr ist noch nicht gewusst. Nicht nur Anwohner stellen sich Fragen, auch der Schuldienst ist alarmiert. „Zeitlich gesehen war es knapp“, so eine Verantwortliche des „Service Scolaire“, die nicht genannt werden will.

Sie schildert das Erlebte. Die Meldung die Fenster müssten geschlossen bleiben, sei früh eingegangen. Worauf sich die Frage gestellt habe, ob die Kinder dann überhaupt die Schulen verlassen dürften.

Der Schuldienst sei ständig in Kontakt mit dem Krisenstab gewesen, dem auch der Bürgermeister angehörte. „Das funktionierte gut, allerdings fiel die Entscheidung, die Schüler aus Niederkorn sollten im Gebäude bleiben, erst kurz vor Mittag. Das ist etwas spät um noch Verpflegung für die Kinder zu organisieren.“

Eltern wollten Kinder abholen

Auch seien da schon Eltern im Schulhof gewesen, um ihre Sprösslinge abzuholen. „Die Anweisung war, die Schüler sollten im Gebäude bleiben, es sei denn sie würden von ihren Eltern abgeholt. Spontan sei eine Lösung mit der Kantine der Maison relais gefunden worden.

Insgesamt gibt es fünf Schulen mit 2 800 Schülern in der Stadt. Auch wenn nur die Niederkorner Schule betroffen war, so seien auch Anfragen besorgter Eltern aus anderen Schulen eingegangen. Die beiden Mitarbeiter des „Service Scolaire“ haben auch mittags durchgearbeitet und in ständigem Kontakt mit Krisenstab und Lehrpersonal dafür gesorgt, dass die Fragen der Eltern soweit möglich beantwortet wurden.

„Alles in allem ist alles gut verlaufen. Es gibt Details, die besser hätten laufen können, aber daraus lernen wir“, so die Verantwortliche. Sie selbst habe solch eine Situation am Montag zum ersten Mal erlebt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großer Tag für die Kleinen
Der erste Schultag stellt sowohl Kinder als auch Eltern vor neue Herausforderungen. In der École du Centre in Niederkerschen verlief jedoch alles nach Plan: viel Vorfreude und kaum Tränen.
Reportage zum Schulanfang, Schoulufank 2018, Besuch in Vorschule in Niederkerschen, 17.09.2018, Foto: Laurent Ludwig