Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Lommelshaff wird nicht abgerissen
Lokales 22 2 Min. 23.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Lommelshaff wird nicht abgerissen

Der Lommelshaff wird nicht abgerissen

Foto: Claude Piscitelli
Lokales 22 2 Min. 23.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Lommelshaff wird nicht abgerissen

Luc EWEN
Luc EWEN
Eine große, leer stehende und früher landwirtschaftlich genutzte Immobilie. Dies alles in bester Lage, mitten in Differdingen. Da dürften wohl bald die Bagger rollen, könnte man meinen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Lommelshaff wird nicht abgerissen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die markante Holztribüne des Differdinger Stadion Thillebierg gilt hierzulande als einzigartig. Nun soll sie geschützt werden.
Als Provisorium gedacht, steht dieses Clubhaus mittlerweile auch 
anderen lokalen Vereinigungen zur Verfügung.
Dass die Einfahrt in Differdingen nicht einfach ist, das erleben Autofahrer tagtäglich. Dank großer Bauvorhaben erhält die „Entrée en ville“ ein neues Gesicht. Doch zum großen Glück fehlt noch etwas.
Publi CFL
Die Biolandwirtschaft in Luxemburg hat trotz Förderprämien einen schweren Stand. Viele konventionelle Landwirte zögern vor einer Umstellung.
Glückliche Schweine auf dem Biohof Kass-Haff.
Die Bevölkerungszahl steigt, die Ortschaften wachsen. Doch wohin sollte - oder könnte - der Weg gehen? Ein Gespräch über Stadtentwicklung mit Florian Hertweck, Architekturprofessor an der Universität Luxemburg.
Differdingen zählt inzwischen mehr als 26.000 Einwohner. In Zukunft könnte es sich zu einer deutlich größeren Kleinstadt mausern, findet Architekt Florian Hertweck.
Nachdem der drohende Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid im April 2017 in letzter Sekunde gestoppt worden war, genießen die Häuser nun Denkmalschutz. Ein Rekurs gegen die Klassierung läuft aber.
Diese alten Bauernhäuser um Knapp in Heinerscheid sollten der Abrissbirne zum Opfer fallen. Nun sind sie nachträglich denkmalschutzklassiert worden.
Das Institut Paul Bocuse könnte sich im Schloss von Sassenheim niederlassen. Konkrete Pläne gibt es noch nicht, dafür aber Streit im Gemeinderat.
Schloss in Sassenhheim Schlass zu Suessem château de Sanem Suessemer Kannerschlass (Foto: Luc Ewen) / Foto: Luc EWEN
Sakralbauten als Kulturdenkmäler
Nach dem positiven Gutachten des Staatsrats ist die Liste der nationalen Denkmäler wieder etwas länger geworden. 20 Gebäude wurden erstmals unter Denkmalschutz gestellt. Auch zehn Kirchen und Kapellen gelten nun offiziell als „monument national“.
Die Kapelle in Grentzingen steht endgültig unter Denkmalschutz.
In der Differdinger Grand-Rue wurde dieser Tage mit dem Abriss des Nicloushauses aus dem Jahre 1906 begonnen. Im Vorfeld hatte es deswegen Proteste gegeben.
Nur die Fassade soll erhalten bleiben.
"Nicloushaus"
Die Vorarbeiten zum Abriss des "Nicloushaus" in Differdingen haben begonnen.
Es scheint so, als werde der „Service des Sites et Monuments“ keine Klassifizierung des „Nicloushaus“ in Differdingen beantragen. Die Denkmalschutzbehörde hatte sich bereits 2010 mit dem Haus beschäftigt.
Die Fassade des "Nicloushaus" (Mitte) soll erhalten bleiben.