Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der letzte Fluchtweg
Lokales 6 Min. 10.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Zum nationalen Suizidpräventionstag

Der letzte Fluchtweg

Menschen mit Suizidgedanken wollen ihrem Leid ein Ende setzen, nicht zwingend ihr Leben beenden, sagen Experten.
Zum nationalen Suizidpräventionstag

Der letzte Fluchtweg

Menschen mit Suizidgedanken wollen ihrem Leid ein Ende setzen, nicht zwingend ihr Leben beenden, sagen Experten.
Foto: Getty Images
Lokales 6 Min. 10.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Zum nationalen Suizidpräventionstag

Der letzte Fluchtweg

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Jedes Jahr begehen in Luxemburg etwa 80 Menschen Suizid. Die 47-jährige Karin* hat selbst mehrere Suizidversuche unternommen. Dem „Luxemburger Wort“ erzählt sie, was es bedeutet, keine Lust mehr am Leben zu haben und wo sie schließlich Halt gefunden hat.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der letzte Fluchtweg“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Suizid gilt als Tabuthema, vielen fällt es schwer, darüber zu sprechen. Ein 55-jähriger Luxemburger erzählt mit viel Mut dem „Luxemburger Wort“ seine Geschichte.
Die Arbeit einer Polizeipsychologin
Das Bild vom Polizeipsychologen ist stark vom TV-Programm geprägt, hat aber mit der Realität wenig zu tun. Jennifer Heuschling ist die einzige Polizeipsychologin des Landes und gibt spannende Einblicke in ihre vielseitige Arbeit.
Psychologische Betreuung der Polizei. Jennifer Heuschling im Gespräch mit einem Polizeibeamten. Photo: Guy Wolff
Workshops gegen Mobbing
Kinder, die andere Kindern mobben: auch in Luxemburg keine Seltenheit. Seit Anfang des Jahres gibt es Workshops von „Marion la main tendue“. Betroffene Kinder und ihre Angehörige erhalten hier Unterstützung.
Nach dem Zugunglück bei Bettemburg
Beim Zugunfall am Dienstagmorgen bei Bettemburg ist ein Lokführer verstorben, zwei weitere Mitarbeiter wurden verletzt, einer davon schwer. Eine Tragödie. Doch was löst ein solches Unglück bei Eisenbahn-Mitarbeitern aus?
Der Umgang mit psychischen Krankheiten wird offener. Junge Menschen verstehen die Störungsbilder aber falsch – und feiern sie gar im Internet. Das ist gefährlich.
s
2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben. An diesem internationalen Tag zur Suizidprävention steht fest: Auch in Luxemburg läuft nicht immer alles so, wie es sollte – aber es wird daran gearbeitet.
2015 nahmen sich in Luxemburg 81 Menschen das Leben.