Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der lange Schatten der albanischen Mafia

Der lange Schatten der albanischen Mafia

Der lange Schatten der albanischen Mafia
Hintergrund

Der lange Schatten der albanischen Mafia


von Steve REMESCH/ 04.04.2022

Kriminelle Organisationen haben in den vergangenen Jahren erheblich aufgerüstet - eine Tatsache, der auch Luxemburger Sicherheitskräfte (im Bild die Polizeispezialeinheit USP) Rechnung tragen müssen.Symbolfoto: Morris Kemp / LW-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kriminelle Organisationen aus Albanien weiten ihren Einfluss aus – eine Entwicklung, die an Luxemburg nicht vorbeigeht.

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der lange Schatten der albanischen Mafia“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Drogenhändler im Visier
Deutsche Behörden haben im Gleichzug mit einer internationalen Großrazzia eine Hausdurchsuchung und eine Festnahme in Strassen beantragt.
Lok , Razzia Drogenhandel , 37-39 rue de Romains , Strassen , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Schießerei im November 2020 in Remich
Nach den Schüssen in Remich wird eine mutmaßliche Mittäterin ausgeliefert. Sie ist offenbar in einen weiteren spektakulären Kriminalfall verwickelt.
Aldo Iamandi wird verdächtigt, im November in Remich einen Mann angeschossen zu haben. Nun zählt der Albaner zu den meistgesuchten Personen.
Der Finanzplatz des Großherzogtums steht weiter im Kreuzfeuer: Die französische Tageszeitung zieht mit der OpenLux-Kampagne eine Verbindung zu einer Verhaftung vor zwei Jahren.
Brennpunkt Wasserbillig
Kommende Woche wird 21 mutmaßlichen Mitgliedern des bedeutendsten Drogennetzwerks aus dem hauptstädtischen Bahnhofsviertel der Prozess gemacht. Die Bande hatte ein regelrechtes Operationszentrum in Wasserbillig betrieben.
Opération coup de poing par la Police ainsi que la Douane à Wasserbillig, le 27 Octobre 2015. Photo: Chris Karaba