Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Kommentar: Vorsicht ist besser als Nachsicht
Lokales 20.01.2015 Aus unserem online-Archiv

Der Kommentar: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Lokales 20.01.2015 Aus unserem online-Archiv

Der Kommentar: Vorsicht ist besser als Nachsicht

Die rezenten Anschläge in Paris sowie die Zwischenfälle in Belgien haben gezeigt, wie real die Bedrohung durch Einzeltäter oder kleine Terrorzellen sein kann und zugleich eine neue Sicherheitsdebatte losgetreten.

Von Michel Thiel und Steve Remesch

Die rezenten Anschläge in Paris sowie die Zwischenfälle in Belgien haben gezeigt, wie real die Bedrohung durch Einzeltäter oder kleine Terrorzellen sein kann und zugleich eine neue Sicherheitsdebatte losgetreten. Laut Umfragen befürwortet in Belgien und Frankreich bereits eine Mehrheit der Bevölkerung außerordentliche Überwachungsmaßnahmen gegen einen breiten Personenkreis – im Klartext: Überwachung auf einfachen Verdacht, auch außerhalb laufender Ermittlungen. So genannte „einsame Wölfe“, also im Vorfeld eines Anschlags kaum auffällige Einzeltäter gelten in Sicherheitskreisen als der Albtraum schlechthin. Die neuartige Bedrohung durch heimkehrende Syrienkämpfer und via Internet radikalisierte Individuen darf aber keinesfalls zum Vorwand werden, um Bürgerrechte weiter zu unterhöhlen. Dies wäre ein Eingeständnis der Niederlage gegenüber jenen, die den Terror unter uns brachten. Weder drakonische Strafen noch Militär in den Straßen sind eine angemessene Lösung. Die besondere Art der Bedrohung verlangt jedoch nach einer wirksameren Durchsetzung der bestehenden Gesetze. Dazu gehört auch, dass unsere Sicherheitskräfte vorausschauend handeln können. Extremisten, die unter ihresgleichen den Hass auf Andersdenkende kultivieren, machen sich zunächst nicht immer strafbar. Doch wäre es nicht ratsam, handeln zu können, bevor sie ihr Gedankengut in die Tat umsetzen?


Lesen Sie mehr zu diesem Thema