Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Klimawandel und die Juli-Flut
Lokales 4 Min. 04.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Studie zu Extremwetter

Der Klimawandel und die Juli-Flut

Echternach zählte bei den Überschwemmungen Mitte Juli zu den am stärksten betroffenen Gebieten in Luxemburg. Es blieb aber beim Materialschaden.
Studie zu Extremwetter

Der Klimawandel und die Juli-Flut

Echternach zählte bei den Überschwemmungen Mitte Juli zu den am stärksten betroffenen Gebieten in Luxemburg. Es blieb aber beim Materialschaden.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 4 Min. 04.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Studie zu Extremwetter

Der Klimawandel und die Juli-Flut

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Prognosen sind eindeutig: Der Klimawandel lässt Wetterereignisse wie das Juli-Hochwasser häufiger und intensiver werden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Klimawandel und die Juli-Flut“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schadensbilanz nach dem Unwetter
Auf den Radwegen ist längst noch nicht alles wie vor dem Unwetter vom 14. Juli - auch wenn sie weitgehend wieder befahrbar sind.
C:\DCIM\100GOPRO\GOPR4768.GPR
Carole Dieschbourg zum Klimabericht
Mit Blick auf den Weltklimabericht sieht die Ministerin Carole Dieschbourg Luxemburg gut aufgestellt. Sie plädiert dennoch für höhere Ambitionen.
Carole Dieschbourg, ministre de l’Environnement, du Climat et du Développement durable
Carole Dieschbourg zum Klimabericht
Mit Blick auf den Weltklimabericht sieht die Ministerin Carole Dieschbourg Luxemburg gut aufgestellt. Sie plädiert dennoch für höhere Ambitionen.
Carole Dieschbourg, ministre de l’Environnement, du Climat et du Développement durable
Tornado im Süden des Landes 2019
Am 9. August 2019 fegte ein Tornado über den Südwesten Luxemburgs. Zwei Jahre später sind die größten Schäden behoben.
Viele Häuser waren stark becschädigt worden.
Nach dem Hochwasser sitzen Betriebe auf einem Millionenschaden. Drei Betroffene erzählen in der Multimedia-Reportage.
Echternacher Hallenbad
Das Hochwasser kam und schwappte mit voller Wucht in das Echternacher Schwimmbad. Eine Reparatur rentiert sich nun nicht mehr.
Getrockneter Schlamm  bedeckt die Fliesen, braunes Wasser steht im Becken, doch die wirklichen Schäden sind an der Technik entstanden.
Die Heftigkeit der Hochwasser führt vor Augen, dass die Widerstandsfähigkeit vernachlässigt worden ist. Es ist an der Zeit, sich anzupassen.
Autos stehen an der Böschung der überfluteten Bundesstraße 236 im Wasser.
Aus Sicherheitsgründen wurden die Pflastersteine auf der Brücke in Luxemburg-Grund entfernt. Doch sie sollen bald zurückkehren.
Lokales, Chantier Grund, Bisserweg, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort