Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Film zum Kaffee
Lokales 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Der Film zum Kaffee

George Clooney lässt grüßen: Milli Schlesser (Foto) und Philippe Dondelinger dachten sich den 99-Sekunden-Film aus.

Der Film zum Kaffee

George Clooney lässt grüßen: Milli Schlesser (Foto) und Philippe Dondelinger dachten sich den 99-Sekunden-Film aus.
Lokales 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Der Film zum Kaffee

Fast 1500 Hobbyfilmer, Filmstudenten und professionelle Filmer beteiligten sich vor der Berlinale an einem Kurzfilmwettbewerb. In 99 Stunden drehten sie ein 99 Sekunden dauerndes Video zum Thema „Alles Gute beginnt mit einem guten Kaffee“. Ein Film aus Luxemburg schaffte es bereits unter die besten 99. Am Donnerstag wird bekannt gegeben, welche neun Filme in die Endausscheidung kommen.

(FeMo) – „Alles Gute beginnt mit einem guten Kaffee“: Am 1. Februar erfuhren auch Milli Schlesser, Philippe Dondelinger und Tommy Schlesser das Thema, um das sich alles bei der diesjährigen Auflage des Wettbewerbs „99Fire-Films-Award“ zu drehen hatte.

99 Stunden, 99 Sekunden, 9999 Euro

Danach musste alles schnell gehen. 99 Stunden hatten die drei Zeit, um das Thema in einem 99 Sekunden dauernden Film umzusetzen – um sich ein Drehbuch auszudenken, das Video zu drehen, zu schneiden und schließlich einzusenden beziehungsweise hochzuladen. Auf den Sieger wartet ein Preisgeld von 9999 Euro!

Der Wettbewerb findet in diesem Jahr zum dritten Mal im Vorfeld der Berlinale statt. Rund 1500 Hobbyfilmer, Filmstudenten und professionelle Filmer beteiligten sich daran und machten sich ihre Gedanken über Kaffee.

Am Donnerstag wird die Wettbewerbsjury bekannt geben, welche neun Filme in die Endausscheidung kommen. Ihre Macher werden am 17. Februar zur Verleihung des Awards nach Berlin eingeladen. Für die drei Luxemburger hat sich die Teilnahme bereits gelohnt: Ihr Film „A coffee a day keeps the doctor away“ mit dem einen oder anderen Seitenhieb auf die Kaffeewerbung von George Clooney wurde von der Jury unter die 99 besten gewählt.

Publikum darf „voten“

Preise werden in drei Kategorien verliehen: bester Film, beste Idee, beste Kamera. Dieses Jahr gibt es außerdem einen Publikumspreis: Die 99 besten Filme soll man sich noch im Laufe des Donnerstags auf „myvideo.de“ anschauen können; dann darf bis zum 15. Februar gevotet werden.

Der Nachwuchspreis wurde 2009 zum ersten Mal vergeben. An der Preisverleihung in Berlin nahmen im vergangenen Jahr über 700 Gäste teil. Mitglieder der Jury waren in diesem Jahr unter anderem die Schauspielerinnen Ursula Karven, Anna Maria Mühe und Bettina Zimmermann sowie der Regisseur Hans Weingartner.