Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der feine Unterschied
Lokales 21.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Untersuchungshaftanstalt Uerschterhaff

Der feine Unterschied

Die neue Haftanstalt
Untersuchungshaftanstalt Uerschterhaff

Der feine Unterschied

Die neue Haftanstalt
Grafik: Chambre des Députés
Lokales 21.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Untersuchungshaftanstalt Uerschterhaff

Der feine Unterschied

Luc EWEN
Luc EWEN
Bei Sassenheim entsteht keine Straf- sondern eine Haftanstalt, betont der Schöffenrat. Was dies tatsächlich für die Anwohner bedeutet, war am Montag vor Ort zu erfahren.

(L.E.) - Noch hat Bürgermeister Georges Engel die Baugenehmigung für die neue Haftanstalt „Uerschterhaff“ nicht unterschrieben. Montagabend informierte der Schöffenrat die Presse vor Ort, ehe am Mittwoch eine Bürgerversammlung stattfindet.

Der Ort genannt Uerschterhaff.
Der Ort genannt Uerschterhaff.
Foto: Guy Jallay

Zum Bau selbst sagt Engel nur soviel, dass nicht die Gemeinde der Bauherr sei. Allerdings dürfe man sich nicht einen rund um die Uhr mit kreisenden Scheinwerfern beleuchteten Bau, wie im Kino, vorstellen. Die Anstalt sei durch ihre topografische Lage von weitem kaum sichtbar. Auch sei die Beleuchtung nach innen gerichtet, so dass keine Belästigung für Anwohner zu erwarten sei.

Zudem weist der Bürgermeister auf die Zugeständnisse hin, die die Gemeinde erreicht habe. So entsteht ein Radweg, und die Straße nach Limpach (CR178) wird für den Individualverkehr zur Sackgasse. Eine neue 1 100 Meter lange Strecke wird den CR178 mit einem Kreisverkehr verbinden, wodurch eine Ortsumfahrung entsteht.

Unterhalb der Haftanstalt entsteht die neue Strecke, die in einen neuen Kreisverkehr mündet.
Unterhalb der Haftanstalt entsteht die neue Strecke, die in einen neuen Kreisverkehr mündet.
Grafik: Gemeinde Sassenheim

Wichtig ist dem Schöffenrat der Unterschied zwischen Haft– und Strafanstalt. So will Schöffe Marco Goelhausen das Wort „Prisong“ nicht mehr hören. In der Haftanstalt sollen ausschließlich Untersuchungshäftlinge eingesperrt werden. Eine Justizvollzugsanstalt wie in Schrassig soll der „Uerschterhaff“ nicht sein.

Am Donnerstag
 werden die Anwohner informiert

Gespannt kann man auf die Bürgerversammlung übermorgen um 18.30 Uhr in der Mehrzweckhalle von Sassenheim blicken, um zu erfahren ob die Bürger diesen Unterschied zu würdigen wissen.

Bürgermeister Georges Engel stellte am Montag der Presse die Sichtweise des Schöffenrates vor. Am Donnerstag sind die Anwohner um 18.30 Uhr in der Sassenheimer Mehrzweckhalle an der Reihe.
Bürgermeister Georges Engel stellte am Montag der Presse die Sichtweise des Schöffenrates vor. Am Donnerstag sind die Anwohner um 18.30 Uhr in der Sassenheimer Mehrzweckhalle an der Reihe.
Foto.Guy Jallay

Von der Bürgerinitiative Sak (Suessemer Aktiounskomitee) will Engel schon seit längerem nichts mehr gehört haben. Die Bürgerversammlung wird also auch Aufschluss geben, ob sich die Wogen tatsächlich geglättet haben.

Engel betont jedenfalls, erst zuhören zu wollen und die Karte der Transparenz zu spielen, ehe er die Baugenehmigung unterschreibt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bilanz der Parlamentssession
Die Abgeordnetenkammer kam in der vergangenen Parlamentssession zu 33 öffentlichen Sitzungen zusammen, während derer insgesamt 74 Gesetzentwürfe verabschiedet wurden. Davon stammen 47 noch aus der Feder der Vorgängerregierung.
33 Mal vermerkte das Parlament in den vergangenen Monaten volles Haus.
Untersuchungsgefängnis Uerschterhaff
Mit 58 Ja-Stimmen billigten die Abgeordneten den Bau eines neuen Gefängnisses für Untersuchungshäftlinge am Uerschterhaff in der Gemeinde Sassenheim. Baubeginn soll frühestens im Jahr 2016 sein; die Kosten liegen bei 155,65 Millionen Euro.
Die Arbeiten am neuen Untersuchungsgefängnis werden wohl frühestens 2016 beginnen.
Vor kurzem wurde das Gesetzesprojekt für den Bau einer neuen Haftanstalt am Ort genannt Ueschterhaff bei Sassenheim in der Abgeordnetenkammer deponiert. Der voraussichtliche Kostenpunkt für den Bau beläuft sich auf 155 650 000 Euro. 400 Insassen sollen hier Platz finden.
Spätestens im Jahr 2017 soll das neue Untersuchungsgefängnis, das Platz für 400 Häftlinge bietet, am Standort „Uerschterhaff“ in Sassenheim eröffnet werden. In diesem Zusammenhang ist auch eine Reform des Gefängniswesens geplant. Das Justizvollzugssystem der Zukunft soll den Häftlingen eine größtmögliche Normalität bieten und sie besser auf ein Leben in der Gesellschaft vorbereiten.
In Schrassig sollen nach der Fertigstellung des Untersuchungsgefängnisses in Sassenheim nur noch 300 Häftlinge einsitzen.
Wenn das neue Gefängnis für Untersuchungshäftlinge, das bis zum Jahr 2017 auf Uerschterhaff bei Sassenheim entstehen soll, fertiggestellt ist, soll die Zahl der Häftlingstransporte deutlich sinken.
Die Polizei übernimmt die Häftlingstransporte, wenn Fluchtgefahr besteht oder der Häftling als gefährlich eingestuft wird.