Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Aufruf des Obdachlosen Sascha
Lokales 4 Min. 07.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Aufruf des Obdachlosen Sascha

„Es gibt viel mehr Menschen, denen es schlecht geht, als viele annehmen“, sagt Sacha.

Der Aufruf des Obdachlosen Sascha

„Es gibt viel mehr Menschen, denen es schlecht geht, als viele annehmen“, sagt Sacha.
Foto: Christophe Olinger
Lokales 4 Min. 07.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Aufruf des Obdachlosen Sascha

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Als die Temperaturen vergangene Woche immer neue Tiefpunkte erreichten, schlief er draußen. In seinem Zelt, in einer verlassenen Hütte in einem Escher Waldstück. Sascha ist seit über einem Jahr obdachlos. Er möchte, dass die Leute „wissen, was los ist“.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Aufruf des Obdachlosen Sascha “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als der Thermometer stets neue Tiefstwerte erreichte, überlegte Mandy Ragni nicht lange. Gemeinsam mit Mitarbeitern von Abrisud suchte die Escher Sozialschöffin Obdachlose auf. Und will für die Zukunft in Esch einen Streetworkerdienst aufstellen.
Gespräch im Abrisud mit Escher Sozialschöffin Mandy Ragni, Mandy Ragni, Maureen Lanners, photo : Caroline Martin
Hilfe für Obdachlose
Wer bei Minusgraden draußen leben muss, riskiert den Tod. Um Obdachlosen durch den Winter zu helfen, hat eine Privatinitiative Schlafsäcke gesammelt.
Struktur Nuetswaach L’Espoir
Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Nächte werden kälter. Wer auf der Straße lebt, ist dankbar für ein Dach über dem Kopf – wenn auch nur für ein paar Stunden. Die Nachtwache der Caritas bietet in solchen Fällen Hilfestellung.
Die Struktur der Caritas für Obdachlose befindet sich im Bahnhofsviertel.
Neues Projekt in der Oberstadt
Mehrmals pro Woche unternehmen die Streetworker der Oberstadt eine Morgenrunde, um den Obdachlosen vom neuen Rückzugsort zu berichten, der für sie hinter der „Patrekierch“ eingerichtet wurde.
Tod eines Obdachlosen
Wie ist es möglich, dass in einem der wohlhabendsten Länder der Welt ein Mensch über Nacht auf der Straße erfrieren muss? Daniel Marinelli kam auf tragische Weise ums Leben.
Diese Todesanzeige schaltete "Stëmm vun der Strooss" am Dienstag im Luxemburger Wort.
Seit 2001 sind die Mitarbeiter der Initiative „Streetwork“ in der Hauptstadt aktiv. Am Mittwoch zogen die Verantwortlichen anlässlich einer Pressekonferenz eine Zwischenbilanz ihrer Arbeit.
Für 2010 wurden zwei neue Mitarbeiter eingestellt, um die Sicherheit bei den Rundgängen zu erhöhen.