Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der 16. Dezember 1944: "Es geht ums Ganze!"
Lokales 16.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Der 16. Dezember 1944: "Es geht ums Ganze!"

Lokales 16.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Der 16. Dezember 1944: "Es geht ums Ganze!"

Der Tagesbefehl mit dem martialischem Aufruf „Wir greifen an!“ und das Bild eines deutschen Volksgrenadiers mit Panzerfaust in der Hand, das sind die beiden ersten Fotos einer langen Bilderreihe, mit der wir ab sofort Tag für Tag über die Ardennenoffensive vor 70 Jahren berichten werden.

(mt) - Am 16. Dezember 1944 beginnt nach wochenlanger Geheimhaltung die Operation „Wacht am Rhein“, die als Ardennenoffensive in die Geschichte eingehen wird: Hitler schickt sein letztes Aufgebot in einen blutigen Kampf in Eis und Schnee. Das Ziel der vorschreitenden Armeen sind die Treibstofflager in Antwerpen, doch den angreifenden Truppen geht der Sprit noch aus, bevor sie überhaupt die Maas erreichen.

Der Tagesbefehl mit dem martialischem Aufruf „Wir greifen an!“ und das Bild eines deutschen Volksgrenadiers mit Panzerfaust in der Hand, das sind die beiden ersten Fotos einer langen Bilderreihe, mit der wir ab sofort Tag für Tag über die Ardennenoffensive vor 70 Jahren berichten werden.

Die in dem vergilbten Blatt Papier enthaltenen Anweisungen von Generalfeldmarschall von Rundstedt werden eine Woche vor Weihnachten, in der Nacht zum 16. Dezember 1944, den Soldaten entlang Sauer und Our vorgelesen. Dieser überraschende „Tagesbefehl“ wird in den darauffolgenden Tagen und Wochen eine tiefe Wunde in Eifel und Ardennen reißen. Empfänger der Botschaft sind zumeist junge und unerfahrene Soldaten, wie der rechts abgebildete Volksgrenadier mit Panzerfaust in der Hand. Kaum der Kindheit entwachsen, werden diese jungen Männer als letztes Aufgebot in einen verzweifelten Großangriff geschickt, mit dem Hitler die alliierten Mächte unbedingt zu Verhandlungen zwingen will.

+ + + Am 16. Dezember 1944 setzen Volksgrenadiere bei Gemünd über die Our und dringen bis ins Tal der Clerf vor, in dem sie die starken amerikanischen Stellungen in Hosingen und Consthum umgehen. + + + In überraschendem Nachtangriff werden Drauffelt, Wilwerwiltz und Alscheid eingenommen. + + + Die unerfahrene 560. Volksgrenadierdivision setzt bei Kalborn über die Our, ihr gelingt es aber nicht bei Ouren einen Brückenkopf zu bilden. + + + Das 47. Panzerkorps greift zwischen Dasbourg und Gemünd an, deren zweite Panzerdivision erzwingt den Übergang der Our bei Dasbourg, doch wegen der starken Strömung verzögert sich der Brückenschlag. Erst gegen 16 Uhr rollt der erste Panzer über die Brücke. + + + Die 7. deutsche Armee greift zwischen Stolzemburg und Wallendorf an, Volksgrenadiere überqueren zwischen Wallendorf und Bollendorf sowie zwischen Bollendorf und Rosport die Sauer. Sie stoßen schnell in Richtung Befort und Berdorf vor. Die Straße Echternach – Luxemburg wird abgeschnitten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

30. Dezember 1944: Stellungskrieg am Schumannseck
Wer Ardennenoffensive sagt, der denkt an Schumannseck. Am 30. Dezember 1944, nach heftigen Kämpfen, erreicht die 26. US Infanterie Division diese Straßenkreuzung zwischen Wiltz und Bastogne und stößt hier auf heftigen Widerstand der 9. Volksgrenadierdivision, die sich in den Wäldern verschanzt hat.
Ein mörderischer Stellungskrieg am Schumanns-Eck.
23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt
Dieses Bild wurde in Düdelingen aufgenommen. Ein US-Soldat streicht einen M36-Panzer mit Kalk, damit er später in den Ardennen, wo meterhoher Schnee liegt, auf Distanz weniger sichtbar sein wird.
Ein Sherman-Panzer wird in Düdelingen gekalkt.