Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen
Lokales 4 Min. 08.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen

Diese ehemalige Notbehausung in Wahlhausen soll nach dem Willen der nationalen Denkmalschutzkommission unter Schutz gestellt werden. Laut Lokalhistoriker Yves Rasqui handelt es sich aber gar nicht um eine Schweizerbaracke, wie vom Kulturministerium angeführt.

Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen

Diese ehemalige Notbehausung in Wahlhausen soll nach dem Willen der nationalen Denkmalschutzkommission unter Schutz gestellt werden. Laut Lokalhistoriker Yves Rasqui handelt es sich aber gar nicht um eine Schweizerbaracke, wie vom Kulturministerium angeführt.
Foto: John Lamberty
Lokales 4 Min. 08.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Der Wiederaufbau nach dem Krieg zählt zu den eher wenig bekannten Kapiteln Luxemburger Geschichte. In Hosingen will man dies ändern, doch bereitet eine anvisierte Denkmalschutzklassierung nun Sorgen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Denkmalschutz: Klassierungsvorhaben mit Fragezeichen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs schmiedete die Luxemburger Exilregierung Pläne, deutsche Gebiete an Mosel und Sauer dem Großherzogtum einzuverleiben. 1945 schickte das Großherzogtum schon mal seine Armee vor.
 Am 11. November 1945 überqueren Luxemburger Soldaten die Brücke in Echternach auf dem Weg nach Bitburg.
3.000 Landungsboote, 2.500 Schiffe, 500 Marineschiffe und sieben Luxemburger. Jean-Bernard Ney, Charles-André Schommer, Félix Peters, Jean und Antoine Neven, Jean Reiffers und Pierre Laux landen am D-Day in der Normandie.
„Vielen ist nicht bewusst, dass im Zweiten Weltkrieg so viele Flugzeuge über Luxemburg abgeschossen wurden“, sagt Hobbyhistoriker John Derneden. Kürzlich konnte er Fotos von einer Absturzstelle im Raum Petingen auftreiben.