Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Den Schulweg trainieren, bevor es ernst wird: Sicher in die Schule und zurück
Der Schulweg sollte bereits vor dem ersten Schultag trainiert werden.

Den Schulweg trainieren, bevor es ernst wird: Sicher in die Schule und zurück

Foto: Shutterstock
Der Schulweg sollte bereits vor dem ersten Schultag trainiert werden.
Lokales 22.08.2017

Den Schulweg trainieren, bevor es ernst wird: Sicher in die Schule und zurück

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Am 15. September beginnt für viele Kinder der Ernst des Lebens. Den Weg zur Schule sollten die Kleinen aber nicht erst am Einschulungstag kennenlernen, sondern ihn vor der Rentrée mit den Eltern üben.

(che) - Die Rentrée naht. Damit die Kinder sicher in die Schule gelangen, sollten sie den Schulweg mit ihren Eltern einüben.

Wie die „Sécurité Routière Luxembourg“, sollten sich möglichst wenige Straßenübergänge auf dem Schulweg befinden. Das Kind sollte nur an gesicherten Übergängen, wie Zebrastreifen, Unter- oder Überführungen sowie Verkehrsampeln, die Straße überqueren.

Erst schauen, dann gehen

Das Kind sollte nicht einfach über die Straße gehen, sondern zu erst einmal Blickkontakt zum Autofahrer suchen, um zu überprüfen, ob er es wirklich gesehen hat.

Und auch bei einer grünen Verkehrsampel gilt: Nicht einfach los laufen, sondern auf abbiegende Fahrzeuge achten. Schaltet die Ampel während der Überquerung auf Rot, sollte das Kind hingegen zügig auf die andere Straßenseite weitergehen.

Das Überqueren zwischen geparkten Fahrzeugen, vor Kurven oder anderen unübersichtlichen Stellen sollte weitestgehend vermieden werden. Da dies aber nicht auf allen Wegen möglich ist, sollten Eltern laut "Sécurité Routière" das Verhalten an diesen Stellen mit ihren Kindern einüben – vor Ort.

Je besser die Schüler ihren Schulweg kennen, desto geringer ist auch das Risiko eines Unfalls. Die Rolle der Eltern als Vorbilder ist beim Erlernen des Schulwegs unabdinglich. Nur wenn die Erwachsenen sich im Straßenverkehr korrekt verhalten, wird es das Kind auch tun.

Die „Sécurité Routière“ bietet den “Klenge Guide fir op d’Strooss” zur Verkehrserziehung von Kleinkindern ab drei Jahren an. Die Broschüre ist kostenlos.

www.securite-routiere.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Workshops gegen Mobbing: Tatort Klassenzimmer
Kinder, die andere Kindern mobben: auch in Luxemburg keine Seltenheit. Seit Anfang des Jahres gibt es Workshops von „Marion la main tendue“. Betroffene Kinder und ihre Angehörige erhalten hier Unterstützung.