Wählen Sie Ihre Nachrichten​

19 Personen in Gewahrsam genommen
Lokales 23 2 6 Min. 12.12.2021
Corona-Proteste

19 Personen in Gewahrsam genommen

Etwa 500 Personen hatten sich gegen 15 Uhr auf dem Glacis versammelt. Kurz darauf kam es zu Ausschreitungen.
Corona-Proteste

19 Personen in Gewahrsam genommen

Etwa 500 Personen hatten sich gegen 15 Uhr auf dem Glacis versammelt. Kurz darauf kam es zu Ausschreitungen.
Foto: Christophe Olinger
Lokales 23 2 6 Min. 12.12.2021
Corona-Proteste

19 Personen in Gewahrsam genommen

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Bei einer Corona-Demo am Samstag kam es zu Ausschreitungen. Mehrere Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Die Lage in der Hauptstadt hat sich am Samstagabend wieder entspannt. Nachdem eine größere Gruppe Teilnehmer einer Corona-Demo kurz vor 17 Uhr in die Innenstadt gelangt war, löste sich die Menschenansammlung Augenzeugenberichten zufolge kurz vor 18 Uhr wieder auf.  Die Polizei bleibt weiter wachsam. 

Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, wurden 19 Personen in Gewahrsam genommenAm Samstagabend hatte die Polizei in einer Mitteilung von über 20 Personen gesprochen. Die Zahl wurde nun nach unten korrigiert. Gegen fünf von ihnen wurden strafrechtliche Schritte eingeleitet. Eine Person befindet sich in U-Haft. 


Manifestation Antivax Luxembourg  11 decembre 2021 Photo © Christophe Olinger
Eine Person nach Ausschreitungen in U-Haft
Gegen insgesamt fünf Personen wurden mittlerweile strafrechtliche Schritte eingeleitet. Eine Person befindet sich in U-Haft.

Unter den Ordnungskräften seien keine Verletzten zu beklagen, so eine Mitteilung. Ein Polizist sei aber gegen 16.15 Uhr von einem Feuerwerkskörper getroffen worden. Aufgrund der Ausschreitungen mussten beide Weihnachtsmärkte zeitweise schließen. Sie konnten aber wieder geöffnet werden. Es kam auch zu erheblichen Verkehrseinschränkungen. 

Ein Teil der etwa 500 Teilnehmer einer Corona-Demo hatte den an diesem Wochenende geltenden Korridor für Kundgebungen verlassen und begab sich in die Innenstadt. Augenzeugenberichten zufolge waren gegen 16.55 Uhr mehr als 50 Demonstranten vor den Weihnachtsmarkt auf der Place d'armes gelangt. Die Polizei bewachte die Eingänge des Christmarkts und des Platzes. 

Die Demonstranten zogen daraufhin weiter und befanden sich kurz nach 17 Uhr  beim Hamilius auf dem Boulevard Royal. Die Menschenansammlung war zu diesem Zeitpunkt laut Augenzeugenberichten auf etwa 100 Personen angestiegen. Die Demonstranten verteilten sich wieder in der Innenstadt. Polizeibeamten bezogen an strategischen Punkten in der Innenstadt Stellung. 

 

Gegen 17.30 Uhr drängte dann ein Teil der Demonstranten zum Weihnachtsmarkt bei der Gëlle Fra . Die Polizei versperrte ihnen aber den Weg. In der Folge entspannte sich die Lage. Die Menschenansammlung löste sich langsam auf. Auch ein Teil der Polizeieinheiten rückte ab.

Polizei setzt Wasserwerfer ein

Die Szenen in der Innenstadt waren nicht die ersten Eskalationen am Samstag. Gegen 15.30 Uhr kam es erstmals zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Teilnehmern der Demo, bei denen auch ein Wasserwerfer der belgischen Polizei eingesetzt wurde. 

Eine größere Menschengruppe hatte vom Glacis-Feld aus den für dieses Wochenende geltenden Demonstrations-Korridor über die Avenue Porte-Neuve in Richtung Innenstadt verlassen. Die Polizei brachte daraufhin einen Wasserwerfer in Position und rückte mit Verstärkung an, um die Demonstranten zurückzudrängen. 

Daraufhin folgten Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und den Ordnungskräften. Unter anderem warfen die Demonstranten Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Beamten. Schläge wurden ausgetauscht.  Auch der Wasserwerfer wurde eingesetzt.  Die Demonstranten konnten aber wieder zum Rond-Point-Schuman zurückgedrängt werden.  

Gegen 16.15 Uhr versuchte eine weitere Menschengruppe den Korridor zu verlassen. Sie bewegten sich über das Glacisfeld. Nachdem Beamten der belgischen Polizei ihnen in Höhe der Avenue de la Faiencerie den Weg versperrt hatten, blockierte ein Teil der Demonstranten die Tramschienen und die Allée Scheffer mit Barrieren. Die Polizei rückte mit Verstärkung an. Daraufhin zogen sich die Demonstranten zurück.

Die Demonstranten blockierten die Tramschienen.
Die Demonstranten blockierten die Tramschienen.
Foto: Christophe Olinger

Die Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen war im Vorfeld angemeldet worden. Nachdem es aber vergangene Woche bei einer nicht angemeldeten Demo zu Ausschreitungen gekommen war, darf an diesem Wochenende nur in einem bestimmten Korridor demonstriert werden. Kundgebungen dürfen lediglich zwischen dem Glacis-Feld und der Place de l'Europe stattfinden.


Rauchbomben und Wasserwerfer: So verlief die Corona-Demo
Am Samstag kochte die Stimmung in der Hauptstadt über. LW-Videojournalistin Sibila Lind hat die Ereignisse mit ihrer Kamera begleitet.

Gegen 14.30 Uhr hatte sich auf dem Glacisfeld bereits eine größere Menschenansammlung gebildet. Einzelne Teilnehmer hielten Reden. Die Stimmung war anfangs friedlich, heizte sich ab 15 Uhr aber zunehmend auf. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich laut Polizei etwa 500 Personen in dem vorgesehenen Korridor. Zunächst wurden Feuerwerkskörper gezündet, bevor ein Teil der Demonstranten gegen 15.30 Uhr entschied, den Korridor zu verlassen.

Hohe Polizeipräsenz

Die Polizei ist an diesem Wochenende mit einem hohen Aufgebot präsent und wird von Beamten aus Belgien unterstützt. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag wollte der beigeordnete Polizeigeneraldirektor keine operativen Einzelheiten für das Wochenende nennen. Die Polizei gebe sich aber die notwendige Flexibilität, um auf verschiedene Szenarien zu reagieren.

Bei der Taktik scheint auch die Aufklärung und Reaktivität eine große Rolle zu spielen. Der Polizeihelikopter kreiste seit dem Nachmittag über der Hauptstadt. Über dem Glacisfeld waren auch mehrere Drohnen im Einsatz. Auf dem gesamten Gebiet der Hauptstadt waren derweil bereits vor Demonstrationsbeginn zahlreiche Polizeieinheiten an strategischen Punkten positioniert.


Polizei, Police, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Sabotageversuche vor Polizeigebäuden
Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag Nägel in die Aus- und Zufahrten von Polizeigebäuden gestreut.

In der Nacht zum Samstag haben indes Unbekannte an mehreren Orten versucht, Polizeikräfte zu sabotieren.  LW-Informationen zufolge wurden vor und in den Zu- und Ausfahrten von diversen Polizeigebäuden Nägel verstreut. Die Sabotageversuche wurden entdeckt, bevor ein Schaden entstehen konnte.   

Auch am Sonntag ist eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen geplant - eine sogenannte Marche blanche silencieuse. Die seit September im Zweiwochenrhythmus stattfindenden Kundgebungen verliefen bislang friedlich. Sie wird unter den gleichen Sicherheitsauflagen wie Kundgebung am Samstag stattfinden.

Ausschreitungen bei vergangener Corona-Demo

Am vergangenen Samstag zogen im Zuge einer nicht angemeldeten Kundgebung 2.000 Menschen in die Innenstadt. Ein Teil von ihnen stürmte zwei Weihnachtsmärkte. Aus Sicherheitsgründen musste die Polizei die Eingänge der Chamber versperren, weil sich auch dort die Lage zuspitzte. Später zog eine Gruppe sogar bis vor das Haus des Premierministers, wo die Demonstranten in Sprechchören dessen Rücktritt forderten, Eier warfen und das Auto des Ehemanns von Xavier Bettel beschädigten.  


Corona Demo an der Staat / Foto: Elena ARENS
Polizisten kritisieren Einsatzführung
Polizeiintern sind die Ausschreitungen am vergangenen Samstag ein heißes Thema. Die mangelnde Vorbereitung der Einsatzleitung wird offen kritisiert.

Mehrere Demonstranten zogen zudem mit Plakaten durch die Stadt, auf denen geschichtsrevisionistische Nazivergleiche mit der Corona-Politik gezogen wurden. Bei der Gëlle Fra, dem Mahnmal, das an die Kriegsopfer der Weltkriege und damit auch die Zeit des Nationalsozialismus erinnert, enthüllten vermummte Demonstranten ein Banner, auf dem der Covid-Check mit dem Judenstern gleichgestellt wird. 

Noch am vergangenen Sonntag hatte der Polizeiminister angekündigt, dass die Polizei Ermittlungen zu den Vorfällen einleite. Festgestellte Straftaten würden an die Justiz weitergeleitet. Strafrechtliche Konsequenzen sind somit sowohl für die Teilnehmer als auch die Organisatoren nicht ausgeschlossen.

Da die Proteste nicht angemeldet waren, gibt es keinen offiziellen Organisator. Auch die Aufrufe in den sozialen Medien waren mit dem Hinweis einhergegangen, dass die Organisatoren unbekannt seien. Videomaterial der Demonstration liefert aber deutliche Hinweise dazu, wer die Schlüsselfiguren hinter der Kundgebung sind. 


Corona Demo an der Staat / Foto: Elena ARENS
Neue Demo-Auflagen und Initiatoren, die keine sein wollen
Auch wenn die Initiatoren nicht zur Gewalt aufriefen, dürften sie eine Teilverantwortung tragen. Videos liefern Hinweise zu ihrer Identität.

Auch wenn sie nicht zur Gewalt aufriefen, dürften die Initiatoren eine Teilverantwortung für die Ereignisse am vergangenen Samstag tragen. Immerhin brachten sie rund 2.000 aufgebrachte Menschen zusammen, ohne durch eine ordnungsgemäße Anmeldung notwendige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Durch ihre Fahrlässigkeit ebneten sie den Weg für die Eskalationen.

Die mutmaßlichen Initiatoren der vergangenen Samstag-Demo entstammen einer Gruppierung, die sich bis vor Kurzem vorwiegend durch ihr Engagement für ein Verfassungsreferendum hervortat. Zu ihnen gehören auch Mitglieder des Comité d'initiative,  das eine Unterschriftenaktion in den Gemeinden für das Referendum erwirkt hat.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Corona-Demo von Samstag
Polizeiintern sind die Ausschreitungen am vergangenen Samstag ein heißes Thema. Die mangelnde Vorbereitung der Einsatzleitung wird offen kritisiert.
Corona Demo an der Staat / Foto: Elena ARENS
Debatte über Ausschreitungen
Die Abgeordneten verurteilen die Ausschreitungen vom Samstag aufs Schärfste. Polizeiminister Henri Kox (Déi Gréng) räumt Fehler beim Polizeieinsatz ein.
Die ADR, besonders Roy Reding (r.) sah sich gestern der Kritik ausgesetzt, die Menschen aufgestachelt zu haben. Fernand Kartheiser (l.) beteuerte, dass die ADR sich ganz klar von Gewalt distanziere.
Premier Bettel zu Corona-Protesten
Premier Bettel stellt in seiner Regierungserklärung einen nationalen Plan gegen Polarisierung und Radikalisierung in Aussicht.
IPO.Chamber Regierungserklàrung Anti-Covid Proteste&Debatte.Xavier Bettel. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Das "Musée national de la Résistance et des Droits humains" bezeichnet die Nazivergleiche, die Corona-Gegner am Wochenende mit der Corona-Politik gezogen haben, als inakzeptabel.
Die Corona-Gegner stürmten am Samstag den hauptstädtischen Weihnachtsmarkt.
Nach den Ausschreitungen am Samstag ermittelt die Polizei. Zumindest ein Teil der Demo-Initiatoren sind wohl Referendums-Aktivisten.
Kommentar zu Corona-Krawallen
Eine immer radikalere Rhetorik und die offen zur Schau gestellte Gewaltbereitschaft zeigen, dass sich die Impfgegner völlig verrannt haben.
Ein Teilnehmer der Corona-Demo am Samstag in der Stadt Luxemburg.