Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Angst vor dem Irren und Verirren
Lokales 4 Min. 23.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Demenzkranke zu Hause

Die Angst vor dem Irren und Verirren

2015 wurden ungefähr 850 der 2 300 demenzkranken zu Hause betreut.
Demenzkranke zu Hause

Die Angst vor dem Irren und Verirren

2015 wurden ungefähr 850 der 2 300 demenzkranken zu Hause betreut.
(Foto: Shutterstock)
Lokales 4 Min. 23.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Demenzkranke zu Hause

Die Angst vor dem Irren und Verirren

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Viele Familien lassen ihre demenzkranken Angehörigen fast gar nicht mehr aus dem Haus, weil sie um ihre Sicherheit fürchten. Es bleibt noch viel zu tun, damit Menschen mit Demenz zu Hause zu leben können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Angst vor dem Irren und Verirren“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Angst vor dem Irren und Verirren“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Memory Walk"
Anlässlich des Weltalzheimertags am 21. September rückt das Thema Demenz wieder in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Die Anzahl an Demenzerkrankungen nimmt weltweit zu. Bedeutendster Risikofaktor ist nach wie vor ein hohes Lebensalter.
Demenzerkrankte brauchen vor allem eins: Verständnis.
Mehrere Pflegenetzwerke gehen davon aus, dass die Zahl der psychisch kranken Menschen, die zu Hause betreut wird, in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird. Dies sei auch mit Gefahren verbunden.
Schwierige Palliativpflege
In Luxemburg wollen immer mehr Menschen zu Hause sterben. Es besteht Verbesserungsbedarf, um unerwünschte Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Was müsste sich in Zukunft ändern, damit mehr Menschen im Eigenheim betreut werden könnten?
Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.
Gesundheit von morgen
Ältere Menschen wollen trotz Pflegebedarfs so lange wie möglich in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben. Doch wie wird sich die Pflege zu Hause in den kommenden Jahren entwickeln, wenn der Pflegebedarf steigt?
Tag und Nacht stand Liane Kieffer ihrem kranken Ehemann zur Seite. Dann musste sie selbst ins Spital. Doch wer kann einen pflegenden Angehörigen schnell ersetzen?
Dass der pflegende Angehörige selbst eine Auszeit brauchen könnte oder einen Unfall erleidet, wird von den Familien oft nicht bedacht.