Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dem Klärschlamm auf der Spur
Lokales 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Dem Klärschlamm auf der Spur

Klärschlamm wird unter anderem als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt.

Dem Klärschlamm auf der Spur

Klärschlamm wird unter anderem als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt.
Foto: Guy Jallay
Lokales 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Dem Klärschlamm auf der Spur

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Jährlich fallen mehr als 8.000 Tonnen Klärabfälle an. Eine neue Studie soll jetzt Lösungen aufzeigen

Um künftig eine nationale Lösung für die Klärschlammproblematik zu finden, werden sich die Kläranlagenbetreiber zusammen mit Vertretern der Wasserverwaltung, der Umweltverwaltung, dem Landwirtschafts- und dem Umweltministerium an einer landesweiten Studie beteiligen.

Studie bis Ende des Jahres

Dies geht aus der Antwort von Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Jeff Engelen (ADR) hervor. Mit Hilfe dieser Studie soll nach nachhaltigen Lösungen für den anfallenden Schlamm gesucht werden, zudem will man herausfinden, welche Quantitäten und Qualitäten an Klärschlamm künftig anfallen. 2017 fielen an den 43 Kläranlagen laut Jahresbericht insgesamt 8.397 Tonnen Schlamm an. 19 Prozent der Klärschlämme wurden an die Landwirtschaft geliefert, davon immerhin sieben Prozent an landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland. 24 Prozent der Schlämme wurden in speziellen Ablagen verbrannt, 57 Prozent wurden kompostiert.


Hormone und Medikamentenrückstände werden bisher in den Kläranlagen noch nicht zurück behalten.
Filtern noch nicht möglich
Mit Medikamenten belastete Abwässer von Krankenhäusern sollen künftig separat erfasst werden. Sie seien regelrechte Hotspots für medikamentöse Gewässerbelastung.


Abtransport ins Ausland

Insgesamt wurden drei Viertel der Gesamtmenge in Luxemburg verbreitet, ein weiteres Viertel wurde nach Deutschland, Belgien und Frankreich verbracht. Laut Umweltministerin tragen die kommunalen Kläranlagenbetreiber die Verantwortung für die Weiterverarbeitung der Schlämme, ein generelles Abkommen mit dem Ausland bestehe daher nicht. Was den Einsatz der Schlämme in der Landwirtschaft betrifft, so wird dieser durch eine großherzogliche Verordnung festgelegt. Es geht hier vor allem um eine Begrenzung der Konzentrationen an giftigen Substanzen wie Schwermetallen oder organischen Verbindungen. Auch der Boden muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen, um mit Klärschlamm behandelt werden zu können. Ohnehin dürfen pro Jahr und Hektar gedüngter landwirtschaftlicher Fläche nur maximal drei Tonnen Schlamm eingesetzt werden.

Grenzwerte bei Düngereinsatz

Der Klärschlamm wird zwar auf ph-Wert, Gehalt an Schwermetallen wie Nickel , Blei, Zink und Kupfer sowie Kohlenwasserstoffe, Dioxine und Furane hin untersucht, nicht aber auf Medikamentenrückstände, so noch Ministerin Carole Dieschbourg. Sind die gemessenen Werte zu hoch, wird der Schlamm in der Regel verbrannt. Erhöhte Werte an Kupfer wurden vor allem in den Analysen der Kläranlagen in Wiltz und Mamer gefunden, die Grenzwerte für sogenannte polyaromatisierte Kohlenwasserstoffe (PAK) wurden in den Kläranlagen Bleesbrück, Böwingen/Attert, Heiderscheidergrund, Rombach und Rossmillen überschritten. In einem Fall wurde auch der PCB-Grenzwert überschritten, dies in der Anlage von Steinfort.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Filtern noch nicht möglich
Mit Medikamenten belastete Abwässer von Krankenhäusern sollen künftig separat erfasst werden. Sie seien regelrechte Hotspots für medikamentöse Gewässerbelastung.
Hormone und Medikamentenrückstände werden bisher in den Kläranlagen noch nicht zurück behalten.
Kläranlagen: Die heimlichen Gasproduzenten
Methan und Lachgas aus Kläranlagen und Mülldeponien sind schädlich für das Klima. Man kann mit Methan aber zum Beispiel Strom herstellen oder heizen - das soll die Bilanz zumindest verbessern.
Ausgasendes Methan wird nicht in allen Anlagen aufgefangen.
Endlich Klarheit an der Syr
Im Juli 2018 war das Finanzierungsgesetz für den Ausbau und die Modernisierung der Kläranlage in Übersyren genehmigt worden. Läuft alles nach Plan, werden noch in diesem Jahr die Arbeiten aufgenommen.
Lok , Kläranlage Uebersyren , geplanter Ausbau , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort