Wählen Sie Ihre Nachrichten​

De "Kreppewee": Als Weihnachtskrippen-Entdecker unterwegs
Die Weihnachtskrippe auf der Place d'Armes in der Hauptstadt.

De "Kreppewee": Als Weihnachtskrippen-Entdecker unterwegs

Foto: Guy Wolff
Die Weihnachtskrippe auf der Place d'Armes in der Hauptstadt.
Lokales 3 Min. 26.12.2017

De "Kreppewee": Als Weihnachtskrippen-Entdecker unterwegs

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Geschenke sind nun ausgepackt, doch der Christbaum und die Weihnachtskrippe bleiben wohl noch ein Weilchen stehen. Und auch in vielen Kirchen landesweit können noch einzigartige Weihnachtskrippen besucht werden.

(dho) - Die Geschenke sind nun ausgepackt, doch der Christbaum und die Weihnachtskrippe bleiben wohl noch ein Weilchen stehen. Und auch in vielen Kirchen landesweit können einzigartige Weihnachtskrippen noch bis zum 7. Januar auf dem „Krëppewee“ entdeckt werden. In folgenden Dörfer und Städten gibt es was zu sehen:

Luxemburg-Stadt

  • Kathedrale Notre-Dame (8 bis 18 Uhr, dienstags 9 bis 19 Uhr): Krippe „Osterrieder“ mit 65 Figuren, die im 19. und 20. Jahrhundert restauriert wurden.
  • St-Michel (9 bis 17 Uhr): traditionelle Krippe mit großen Figuren in einem zeitgenössischen Dekor, das von Kindern hergestellt wurde.
  • Cents (10 bis 16 Uhr): Krippe mit traditionellen Figuren und moderner Deko.
  • Institut Servantes du Seigneur et de la Vierge de Matara (ancien Carmel, 10, rue Ste-Thérèse d’Avila, 7 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr): traditionelle Krippe in italienischem Stil.
  • St-Alphonse „Paterekierch“ (32, rue des Capucins, 8 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr): traditionelle Krippe.
  • Limpertsberg (8 bis 18 Uhr): große traditionelle Krippe. Belair (9 bis 19 Uhr): Krippe mit mehrfarbig bemalten Holzfiguren aus St. Ulrich (Südtirol).
  • Maison du Christ-Roi (Jésuites, 23-25, av. Gaston Diderich, 8 bis 18 Uhr): moderne Krippe mit Jesus, Maria und Joseph, gefertigt aus gepressten Steinen.
  • Chapelle des Franciscaines (50, av. Gaston Diderich, am Haupteingang klingeln): Krippe mit großen Figuren, die in einem Stall vor dem Altar stehen.
  • CIPA Sacré-Coeur (48b, av. Gaston Diderich, 14 bis 17 Uhr): große Landschaft mit Krippe im Eingangsbereich.
  • Merl (9 bis 19 Uhr): sehr große Krippe mit bekleideten Holzfiguren, die aus Kevelaer stammen und in einem großen Stall platziert wurden. Ein Bild im Hintergrund stellt Bethlehem dar.
  • Cessingen (11 bis 17 Uhr): Krippe mit traditionellen Holzfiguren, die aus Tirol stammen.
  • Bahnhofsviertel, Sacré-Coeur (7 bis 19 Uhr): große Landschaft mit Krippe und Wasserfall.
  • Hamm (9 bis 17 Uhr): traditionelle Krippe.
  • Neudorf (mittwochs 18.30 bis 19 Uhr, samstags 18 bis 18.30 Uhr, dienstags 9.30 bis 10 Uhr, gegebenenfalls beim Pfarrhaus klingeln, 19, ale Wee): traditionelle Krippe.

Auf Krippentour landesweit

  • Kirche Boegen (Clerf): mehr als 90 Jahre alte Krippe, füllt den gesamten Chor. Die bis zu einem Meter großen Figuren sind aus Papier und haben ein Gesicht aus Wachs.
  • Kirche Clerf: Krippe mit Figuren von lokalen Künstlern.
  • Maison de soins Diekirch: Die Gipsfiguren der Krippe stammen aus den späten 50er-Jahren und wurden in dem Pflegeheim gefertigt.
  • Kirche Diekirch: über 60 Jahre alte, typisch orientalische Krippe mit Moos, Sanddünenlandschaft, Beleuchtung und Wasserspiel. Die Figuren haben eine Höhe von 25 Zentimetern.
  • Basilika Echternach: Krippe aus Holz, aus dem Jahre 1995, deren Figuren die Altersschichten der Bevölkerung repräsentieren.
  • Kirche Eschdorf: von den Frauen des Dorfes gestaltete Krippe, die Personen aus der Dorfgemeinschaft darstellen. Die Figuren wurden von einer einheimischen Künstlerin gefertigt.
  • Kirche Ellingen (Mondorf): Die Krippe stammt aus dem Jahre 1920 und diente als Vorlage für die heutige Krippe in der Echternacher Basilika.
  • Kirche Helzingen: neue „Kofel“-Krippe aus Kevelaer mit 15 handgefertigten Figuren aus Oberammergau.
  • Kirche Hobscheid: Krippe aus Holz aus dem Jahre 1980 aus Südtirol. Sie füllt das ganze Seitenschiff.
  • Kirche Hostert (Niederanven): Krippe mit etwa 60 Figuren in landestypischer Umgebung und mit Wasserfall.
  • Kirche Keispelt: Krippe dekoriert mit in der Sauer ausgewaschenen Baumwurzeln.
  • Kirche Koerich: Krippe mit einer alten Spieluhr.
  • Kirche Steinsel: Krippe aus Holz aus dem Jahre 1978, eines österreichischen Holzschnitzers. Die Krippe, mit 28 Personenfiguren und 52 Tierfiguren, füllt fast das gesamte Seitenschiff.
  • Kirche Ulflingen: Die Krippe ist mit Bäumen, Steinen und Wurzeln geschmückt und füllt fast den gesamten Chorraum.
  • Kirche Vianden: Die Krippe füllt den gesamten Chor mit Holzfiguren, Wasserfall, und Beleuchtung.
  • Kirche Notre-Dame (Wiltz): Die Krippenlandschaft ist im Stil einer Bergweide gestaltet. Einige der Figuren sind 60 bis 70 Jahre alt und 30 Zentimeter groß.

Weitere Informationen unter www.cathol.lu.

Wie es dazu kommt, dass wir eine Weihnachtskrippe beim Tannenbaum stehen haben, lesen Sie hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eindrücke an Weihnachten: Das Fest der Liebe
Fast überall in der Welt wird am Weihnachtstag das Fest der Liebe gefeiert. In manchen Teilen aber sind die Christen in der Minderheit. Papst Franziskus hat in diesem Zusammenhang für mehr Toleranz geworben.
Kleine Engel in der Mutter Teresa Kirche in Pristina, Kosovo.
Kein Schnee in Sicht: Grün statt Weiß
Wer bis jetzt von weißen Weihnachten geträumt hat, wird enttäuscht werden: Auch in diesem Jahr wird es keinen Schnee an den Feiertagen geben. Denn dies ist in Luxemburg ein eher seltenes Phänomen.
Weihnachtskrippen besichtigen: "Zur Krippe her kommet..."
Die figürliche Darstellung der heiligen Familie im Stall hat Tradition. Der „Chemin des crèches de Noël“ umfasst 14 Krippen, die noch bis zum 10. Januar bestaunt werden können. Der Krippenweg in der Stadt Luxemburg begreift deren 16; sie können noch bis zum 6. Januar bewundert werden.
23.12.2015 Luxembourg, Steinsel, Krippe, crèche, Noël, Weihnachten photo Anouk Antony