Wählen Sie Ihre Nachrichten​

DDR hielt Luxemburger Attentatsserie im Auge: Der Bommeleeër aus Sicht der Stasi
Lokales 9 Min. 25.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

DDR hielt Luxemburger Attentatsserie im Auge: Der Bommeleeër aus Sicht der Stasi

Spurensicherung am Tatort in Schlewenhof.

DDR hielt Luxemburger Attentatsserie im Auge: Der Bommeleeër aus Sicht der Stasi

Spurensicherung am Tatort in Schlewenhof.
Foto: Lé Sibenaler
Lokales 9 Min. 25.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

DDR hielt Luxemburger Attentatsserie im Auge: Der Bommeleeër aus Sicht der Stasi

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Vor genau drei Jahren begann der größte Gerichtsprozess der Luxemburger Geschichte. In Luxemburg wurde seit den ersten Anschlägen gefahndet. "Sûreté" und Geheimdienst ermittelten. Doch auch die Stasi war am Drücker.

Auf den Tag genau vor drei Jahren begann das bislang umfangreichste Gerichtsverfahren der Luxemburger Geschichte – der Bommeleeër-Prozess. Die 21 Attentate im Großherzogtum erregten damals aber auch in weiter Ferne Aufmerksamkeit. Die Abteilung XXII der Stasi, die Terrorabwehr der Deutschen Demokratischen Republik, setzte einen Bericht auf und gelangte zu zwei Schlussfolgerungen: Die Anschläge sind keine Gefahr für die DDR und die Attentäter sind wahrscheinlich Umweltaktivisten.

Interview: Inna Ganschow ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.