Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium
Lokales 7 Min. 06.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium

Datenlecks haben ihren Ursprung oft in mangelnder Sorgfalt bei der Auswahl von Passwörtern.

Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium

Datenlecks haben ihren Ursprung oft in mangelnder Sorgfalt bei der Auswahl von Passwörtern.
Foto: Shutterstock
Lokales 7 Min. 06.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium

Michel THIEL
Michel THIEL
Ein Leak bei Mailadressen im Bildungsbereich sorgt für Aufregung. Dabei ist das Problem bekannt und nicht neu. Viele tausend luxemburgische Emailadressen und ihre zugehörigen Passwörter sind frei im Netz zugänglich und stellen ein Sicherheitsrisiko von Besorgnis erregendem Ausmaß dar.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Datenleck von gigantischem Ausmaß im Bildungsministerium“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die europäische Polizeibehörde Europol stellt ein neues kostenloses Werkzeug zur Verfügung, das Opfern von Erpressern helfen kann, ihre von Cyberkriminellen verschlüsselten Daten wiederherzustellen.
A laptop displays a message after being infected by a ransomware as part of a worldwide cyberattack on June 27, 2017 in Geldrop. 
The unprecedented global ransomware cyberattack has hit more than 200,000 victims in more than 150 countries, Europol executive director Rob Wainwright said May 14, 2017. Britain's state-run National Health Service was affected by the attack. / AFP PHOTO / ANP / Rob Engelaar / Netherlands OUT
Durch eine Panne waren mehrere tausend Dokumente der Chamber kurzzeitig zugänglich. Eine bekannte Sicherheitslücke des Servers war der Auslöser.
25.4.IPO / Xavier Bettel / Chamber / Etat de la Nation / nach dem Abruch / Plenarsaal / Plenarsaal  Foto:Guy Jallay
Erpressung übers Internet
Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 20. Dezember 2016: Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung.
(Archivbild vom 18.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Karolin Krämer Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Eine wachsende Zahl von staatlichen Stellen und privaten Dienstleistern befasst sich mit Cyberangriffen in Luxemburg. Gleichzeitig scheint auch die Bedrohung zu wachsen. Doch das hat nicht nur technische Gründe.
Auch in Luxemburg nimmt die Zahl der Cyberangriffe zu.
Hat sich der Präsident der Piratepartei Sven Clement unerlaubt Zugang zur Patientendatenbank des sportmedizinischen Dienstes verschafft? Dieser Frage geht am Mittwoch das Bezirksgericht Luxemburg auf den Grund.
Die Anklage lautet auf Diebstahl von Zugangsdaten mit erschwerenden Umständen sowie Verstoß gegen das Gesetz über den elektronischen Datenverkehr.