Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf
Lokales 10 4 Min. 19.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf

Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf

Grafik: Michel Thiel
Lokales 10 4 Min. 19.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf

Michel THIEL
Michel THIEL
Erneut sind sensible Informationen aus einer Verwaltung an die Öffentlichkeit gelangt - diesmal bei der Justiz. Die Frage ist, wie die Daten abhandengekommen sind.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Datenleck bei Justiz wirft Fragen auf“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Webserver der nationalen IT-Infrastruktur für den Forschungs- und Bildungsbereich wurde am Donnerstag Ziel eines Angriffs.
14.3. Job / Illustration pour Conf Fedil / Qualifications Technologie Information Communications / Server ISP  foto: Guy Jallay
Die Kriminalpolizei hat am Dienstagmorgen in den Redaktionsräumen von Radio 100,7 einen Durchsuchungsbefehl vollstreckt. Hintergrund ist offenbar die sogenannte "Chamber Leaks"-Affäre.
Radio 100,7 Kirchberg. Photo: Guy Wolff.
DDoS-Angriff auf den CTIE
Warum war der CTIE nicht ausreichend vor dem rezenten DDoS-Angriff geschützt? Und warum soll darüber nicht zu sehr geredet werden?
Die Deutsche Telekom ist bei der jüngsten Attacke mit einem blauen Auge davongekommen. Luxemburgische Experten sehen das Großherzogtum gegen Angriffe gut gewappnet, doch hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.
Wer hinter der Attacke im Nachbarland stand und welchen Zweck die Angreifer verfolgten, war am Dienstag weiterhin unklar.