Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Wohl der Kinder im Auge
Lokales 2 Min. 23.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Das Wohl der Kinder im Auge

Minderjährigen, die Gewalt ausgesetzt sind, soll schnell geholfen werden.

Das Wohl der Kinder im Auge

Minderjährigen, die Gewalt ausgesetzt sind, soll schnell geholfen werden.
Foto: Getty Images
Lokales 2 Min. 23.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Das Wohl der Kinder im Auge

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Der Jugendschutz zählt zu den wichtigsten Missionen des Service central d'assistance sociale. Zuletzt lief jedoch Vieles schief, sodass Kindern in Not keine schnelle Hilfe zukam. Seit 2017 sorgt nun mehr Personal für eine schnellere Bearbeitung der Dossiers.

Wird ein Kind in seiner Familie misshandelt, muss zu seinem Wohle eine schnelle Lösung her. Ein Großteil des Jugendschutzes läuft in Luxemburg über den Service central d'assistance sociale (SCAS), dessen Mitarbeiter von der Staatsanwaltschaft oder dem Jugendrichter mit den Akten befasst werden.

In den vergangenen Jahren war der SCAS allerdings etwas in Verruf geraten, denn wer auf schnelles und effektives Handeln hoffte, wurde oft enttäuscht. Im Schnitt dauerte es 289 Tage – knapp zehn Monate –, bis eine Akte fertig bearbeitet war. In schwierigen Fällen war eine Frist von mehreren Jahren möglich, während in Notfällen immerhin noch drei Monate Wartezeit anstanden. Diese Situation wollten weder Justizminister Felix Braz, noch die Generalstaatsanwaltschaft länger dulden. Insbesondere Fälle, in denen sich Kinder in akuter Gefahr befanden, die Dossiers jedoch nicht voranschritten, setzten ihnen zu. Symptomatisch für die Situation war zudem, dass langjährige Mitarbeiter den SCAS verließen, weil sie ihrer Arbeit nicht mehr zufriedenstellend nachgehen konnten.

Schlussendlich entschied sich Felix Braz dazu, ein Audit durchführen zu lassen, dies gemeinsam mit Marie-Claude Boulanger, die zum 1. Mai 2016 die Leitung des SCAS übernahm. Ziel war es, die Arbeit sowohl quantitativ als auch qualitativ zu verbessern.

Kürzere Fristen, besserer Schutz

Seit Anfang 2017 wurden die ersten Maßnahmen umgesetzt. 18 neue Mitarbeiter – vier Psychologen und 14 Sozialarbeiter – wurden eingestellt, unter ihnen auch sechs Personen, die den SCAS zuvor verlassen hatten. Im Laufe dieses Jahres sollen acht weitere Mitarbeiter eingestellt werden.

Erste Erfolge wurden verzeichnet, wie die Verantwortlichen gestern erklärten. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer für ein Dossier im Bereich Jugendschutz beträgt nur noch rund 25 Tage. Musste sich eine Person zuvor um 76 Akten kümmern, so wird sie nun nurnoch mit 36 betraut.

Die neue Aufteilung ermöglicht es den Mitarbeitern zudem, effektiver zu agieren. „Wir haben angefangen, die pädagogische Betreuung (Assistance éducative) aufzustocken. Denn wenn ein Jugendrichter eine solche Maßnahme anordnet, bedeutet dies, dass Gefahr für ein Kind besteht“, so Marie-Claude Boulanger.

Dass sich etwas getan hat, bestätigt auch die Generalstaatsanwaltschaft. „Die Akten werden schneller bearbeitet, in Notfällen gar innerhalb von ein paar Tagen. Demnach sind wir nun wieder in der Lage, einen effizienten und vernünftigen Jugendschutz zu gewähren“, erklärt Generalanwältin Simone Flammang.

Neben dem Jugendschutz kümmert sich der SCAS auch um das Umsetzen von Bewährungsauflagen, die Verurteilten zugesprochen wurden (Service de la probation), sowie um gesetzliche Schutzmaßnahmen und Vormundschaften (Service des tutelles). Schlussendlich ist der SCAS eine Anlaufstelle für Opfer von Straftaten, die psychologische und juristische Hilfe in Anspruch nehmen können (Service d'aide aux victimes). Auch diese Abteilungen wurden personell verstärkt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Durch allgemeinnützige Arbeit kann Tätern die Haft erspart bleiben. Um die Umsetzung des Strafmaßes kümmert sich der Service central d'assistance sociale.
male gardener working with lawn mower
Falls ein Kind in seinem Umfeld geschützt werden muss, greifen die Psychologen und Sozialarbeiter des „Service central d’assistance sociale“ (SCAS) ein. Zur Zeit hat der SCAS einen in seinen sozialen Untersuchungen eine Verzögerung von rund 400 Tagen. Jeder Sozialarbeiter überwacht etwa 65 Familien.