Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das war der Montag: Der Tag in 100 Sekunden
Lokales 13 1 3 Min. 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Das war der Montag: Der Tag in 100 Sekunden

Der Hotelier und Entertainer aus Ischgl war auch vielen Luxemburgern ein Begriff.

Das war der Montag: Der Tag in 100 Sekunden

Der Hotelier und Entertainer aus Ischgl war auch vielen Luxemburgern ein Begriff.
Lokales 13 1 3 Min. 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Das war der Montag: Der Tag in 100 Sekunden

Die "größte Flüchtlingswelle seit Ende des Zweiten Weltkriegs", ein toter Entertainer und die Schnäppchenjagd in der Hauptstadt, das waren am ersten Arbeitstag der neuen Woche die Gesprächsthemen. Was sonst noch los war, lesen Sie hier.

Trauer des Tages

"Und nächstes Jahr bin ich wieder hier", sang Niki Ganahl noch am Montag bei seinem Besuch im "Stall" auf der Schueberfouer. Doch nun müssen seine Fans plötzlich von ihm Abschied nehmen. Der Bauer, Hotelier und Entertainer aus dem österreichischen Wintersportort Ischgl ist im Alter von 58 Jahren verstorben. LW-Informationen zufolge war ein Herzinfarkt die Ursache für den frühen Tod. 

Sehen Sie hier ein Video zum 30. Wiegenfest des "Nicki's Stadl aus dem Jahr 2012.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Diskussion des Tages

Die Debatte um Armut und Asylpolitik hat auch in Luxemburg eine besonders unangenehme Richtung eingeschlagen. Die Episode um den offenen Brief des Anwalts Gaston Vogel lässt tief in den Zustand unserer Gesellschaft blicken. Der Kommentar von LW-Journalist Christoph Bumb sorgte für zahlreiche Reaktionen, Kommentare und Gespräche.

Nicht Gaston Vogel ist das Problem, sondern die weitgehende politische und gesellschaftliche Akzeptanz seiner fremdenfeindlichen Thesen.
Nicht Gaston Vogel ist das Problem, sondern die weitgehende politische und gesellschaftliche Akzeptanz seiner fremdenfeindlichen Thesen.
Foto: Gerry Huberty

Forderung des Tages

Am 14. September kommen die europäischen Innen- und Justizminister in Brüssel zu Beratungen über die Flüchtlingsproblematik zusammen. "Wir brauchen keine nationalen, sondern europäische Lösungen", sagte Außenminister Jean Asselborn am Montag bei einer Pressekonferenz. Asselborn sprach am Montag von der größten Flüchtlingswelle seit dem Zweiten Weltkrieg. Er verurteilte die von Ungarn aufgerichteten Grenzzäune. Damit verstoße Ungarn gegen die Genfer Konvention. 2015 ist die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg im Vergleich zum gleichen Zeitraum  2014 um 21 Prozent gestiegen. Die Zahl der Syrer ist stark gestiegen. Seit Beginn des Jahres haben 102 syrische Flüchtlinge in Luxemburg um Asyl gebeten.

Das Flüchtlingsproblem (hier in Ungarn) hat schon längst dramatische Ausmaße angenommen.
Das Flüchtlingsproblem (hier in Ungarn) hat schon längst dramatische Ausmaße angenommen.
Foto: REUTERS

Überlegung des Tages

Der Luxemburger Staat könnte die Lufthansa-Beteiligung an der Luxair temporär übernehmen. Dazu müsste die deutsche Fluggesellschaft ihre Preisvorstellungen allerdings senken, sagte Transportminister François Bausch am Montag auf Radio 100,7. Bausch zeigte sich verstimmt über den hohen Preis, zu dem die Lufthansa ihre Luxair-Aktien verkaufen will. Rechnet man den Anteil der Luxair-Aktien in Eigenbesitz heraus, geht es um den 15-Prozent-Anteil der Lufthansa, die die Beteiligung aus strategischen Gründen loswerden will. Der Luxemburger Staat hält derzeit 45 Prozent an der Luxair.

Rendez-Vous des Tages

Bei schönstem Sommerwetter zog die "Stater Braderie" am Montag zahlreiche Shoppingqueens und -kings in die Hauptstadt. In und vor den Geschäften machten sie sich auf die Jagd nach luftigen Sommerkleidern, passenden Schuhen und Handtaschen oder vielleicht schon den ersten Kleidungsstücken für den Herbst - alles zum Schnäppchenpreis natürlich. Eine besondere Überraschung wartet noch bis 18 Uhr am "Wort"-Stand auf die Besucher. Beim Abschluss eines Testabos für das E-Paper nehmen die Leser automatisch an einem Gewinnspiel teil. Verlost werden jeweils ein Mac Book Pro, ein Mac Book Air, ein iPad Air und ein iPad Mini. Online kann noch bis Donnerstag am Gewinnspiel teilgenommen werden. Am Wettbewerb teilnehmen können auch Leser, die das "Luxemburger Wort" bereits abonniert haben.

Besuch des Tages

Mario Götze zusammen mit Luxair-Marketingmanager Christian Carbonne.
Mario Götze zusammen mit Luxair-Marketingmanager Christian Carbonne.
Foto: Luxair

Am Montag saß ein Weltmeister in der Luxair-Maschine von München nach Luxemburg: Mario Götze. Was den 24-jährigen Offensivspieler vom FC Bayern ins Großherzogtum verschlug, ist unklar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema