Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Therapiezentrum „Äddi-c“ in der Hauptstadt: Der Sucht Lebewohl sagen
Im „Äddi-c“ erhalten Menschen Hilfe, die noch am Anfang einer Suchterkrankung stehen.

Das Therapiezentrum „Äddi-c“ in der Hauptstadt: Der Sucht Lebewohl sagen

Foto: Guy Jallay
Im „Äddi-c“ erhalten Menschen Hilfe, die noch am Anfang einer Suchterkrankung stehen.
Lokales 2 Min. 14.12.2016

Das Therapiezentrum „Äddi-c“ in der Hauptstadt: Der Sucht Lebewohl sagen

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Eine Alkohol- oder Medikamentensucht muss nicht zwingend mit einem Krankenhausaufenthalt enden. Im „Centre Äddi-C“ liegt der Schwerpunkt auf der ambulanten Therapie.

(che) - „Äddi“ und Sucht, aus diesen beiden Wörtern setzt sich das Wort „Äddi-C“, das auf englisch addict, also Abhängigkeit bedeutet, zusammen. Und genau so heißt das neu eröffnete Informations- und Behandlungszentrum für Suchtkranke in der Hauptstadt.

Ob Alkohol, Medikamente, Glücksspiel oder Internet: Vieles kann zu einer Sucht ausarten – und bevor es dies tut, erhält man in diesem Zentrum, das sich in der hauptstädtischen Rue Adolphe Fischer befindet, Hilfe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Shopaholics: Wenn Kaufen zur Sucht wird
Dass Shopping Spaß machen und unsere Stimmung aufheitern kann, weiß jeder. Entwickelt sich aus gelegentlichen Frustkäufen jedoch ein krankhafter Zwang, liegt eine ernstzunehmende psychische Störung vor, die Betroffene in den Ruin treiben kann.
Das Wichtigste ist ein starker Wille
Das Rauchen ist weltweit die zweithäufigste Todesursache. Doch ganz ohne Schreckensbilder und mit einer positiven Botschaft werben vier Luxemburger Krankenhäuser dafür, mit der Zigarette ein für alle Mal Schluss zu machen.
Mit diesem Apparat konnten die Besucher ihre Lungenkapazität testen.