Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Südspidol ist auf dem Instanzenweg
Lokales 3 Min. 27.03.2018

Das Südspidol ist auf dem Instanzenweg

So soll das neue Südspidol entlang der renaturierten Dipbech aussehen.

Das Südspidol ist auf dem Instanzenweg

So soll das neue Südspidol entlang der renaturierten Dipbech aussehen.
Grafik: Architektenbüro Albert Wimmer/Schroeder et Associés
Lokales 3 Min. 27.03.2018

Das Südspidol ist auf dem Instanzenweg

Luc EWEN
Luc EWEN
2023 soll das Südspidol eröffnen und die drei Standorte des CHEM ersetzen. Am Dienstag wurde im Gesundheitsministerium das entsprechende Projekt für das Finanzierungsgesetz vorgestellt. Auffallend ist, es soll weniger Betten geben als bisher. Doch das habe einen Grund, heißt es.

Läuft alles nach den Vorstellungen von Gesundheitsministerin Lydia Mutsch, so rollen die ersten Bagger schon im kommenden Jahr durch die derzeitigen Schrebergärten des Escher Gebietes genannt Elsebrich. Hier sollen mehrere Gebäude für das neue Südspidol entstehen, das dann seine Tore im Jahre 2023 eröffnen soll.

Am Dienstag wurde die zuständige Parlamentskommission mit dem Dossier befasst, danach informierten die Ministerin und Vertreter des Centre Hospitalier Emile Mayrisch (CHEM), aus dem das Südspidol hervorgehen soll, über den aktuellen Stand der Dinge. Von einem innovativen Projekt war dabei die Rede.

Der Präsident des CHEM-Verwaltungsrates und Bürgermeister von Esch, Georges Mischo, meinte gar, dass das neue Krankenhaus durchaus das Potenzial habe, anderen Projekten, auch im Ausland, als Vorbild zu dienen. Der neue Standort Elsebrich, nahe dem Kreisverkehr Raemerich, wird die drei bisherigen Krankenhäuser des CHEM in Esch/Alzette, Düdelingen und Niederkorn ersetzen. Zudem wird hier auch das Centre François Baclesse Einzug halten.

Weniger Betten, dafür mehr Einzelzimmer

Künftige Patienten dürfte interessieren, dass es im neuen Südspidol wesentlich mehr Einzelbettzimmer geben wird als bisher im CHEM. Waren dort etwa 20 Prozent der Zimmer Einzelbettzimmer, so werden es künftig 80 Prozent sein. Der ehemalige Generaldirektor und jetziger Berater des CHEM, Dr Michel Nathan, spricht in diesem Zusammenhang von einer Win-Win-Situation.

80 Prozent der Zimmer werden Einzelzimmer sein.
80 Prozent der Zimmer werden Einzelzimmer sein.
Grafik: Architektenbüro Albert Wimmer/Schroeder et Associés

Oft sei es aufgrund von Infektionen oder anderen Begebenheiten nicht möglich Doppelzimmer mit zwei Patienten zu belegen. Das Resultat sei, dass immer wieder Betten frei bleiben müssen. Dadurch, dass künftig mehrheitlich Einbettzimmer vorgesehen seien, profitiere der Patient nicht nur von mehr Komfort, es erleichtere auch die Planung der Reinigung der Zimmer und erlaube es die Bettenzahl zu reduzieren.

Die beläuft sich im neuen Krankenhaus auf 583. Im jetzigen CHEM sind es 604. Nathans Nachfolger, Dr Hansjörg Reimer, betont denn auch, dass das neue Südspidol auf einem wohldurchdachten und flexiblen Konzept beruhe. Als Beispiel nennt er die dreieckige Gebäudestruktur. Die besteht im inneren wieder aus drei Dreiecken, die wie um einen Kreis herum angeordnet sind. Dies erlaube den flexiblen Einsatz der Zimmer je nach Bedarf und erleichtere den täglichen Betrieb.

Die Gebäude weisen eine Dreiecksstruktur auf.
Die Gebäude weisen eine Dreiecksstruktur auf.
Grafik: Architektenbüro Albert Wimmer/Schroeder et Associés

Sollte sich später einmal herausstellen, dass das Südspidol zu klein geworden ist, könne durch die separate Gebäudeplanung ein neues Gebäude gebaut werden, ohne den Betrieb in den anderen Gebäuden zu stören. In der Tat sind drei separate Gebäude vorgesehen. In einem ist das eigentliche Krankenhaus, die Rede ist vom Kernkrankenhaus, untergebracht. Im mittleren Gebäude werden die Verwaltung und die Fortbildungsabteilung des Südspidols Platz finden. Hier wird auch das Centre François Baclesse in die unteren Stockwerke einziehen. Das dritte Gebäude ist für Rehabilitation, Geriatrie und Psychiatrie reserviert.

Auch werde für den Krankenhausbetrieb im neuen Südspidol durch die Optimierung aller Betriebsabläufe weniger Personal benötigt, als auf den drei jetzigen CHEM-Standorten. Reimer betont aber, dass es keine Entlassungen geben werde. Dies werde durch natürliche Abgänge und eventuell durch berufliche Neuorientierung einiger Angestellte im Südspidol selbst geregelt.

Staat finanziert Löwenanteil der drei Hauptgebäude

Das gestern vorgestellte Finanzierungsgesetz beläuft sich auf 433 542 551 Euro. Es betrifft nur 80 Prozent der förderbaren Gesamtkosten des Südspidols. Will sagen, es bezieht sich nur auf die drei bereits erwähnten Gebäude mit dem Kernkrankenhaus, dem Centre Baclesse samt Verwaltung und Fortbildungsabteilung sowie das Gebäude für Reha, Geriatrie und Psychiatrie. Die restlichen 20 Prozent der Kosten dieser drei Gebäude (insgesamt 541,928 Millionen Euro) werden von der Gesondheetskeess übernommen.

Nicht zum förderbaren Teil des Südspidols zählen etwa das Ärztezentrum und das neue Parkhaus. Hier ist die CHEM-Stiftung am Zuge. Zur Bettenzahl sei noch hinzugefügt, dass fünf Betten für die Gefängnisstation des Krankenhauses vorgesehen sind und 22 für die Pflegestation der Geburtshilfe. Die meisten Betten (270) gehören zur Normalpflegestation. Danach folgen Geriatrie (78), Rehabilitation und Umweltklinik (60), Onkologie und Radiotherapie sowie Psychiatrie (beide je 49) und die Intensivpflege IPS (36) sowie die Palliativpflege (14).

Das Gelände befindet sich unweit des Kreisverkehrs Raemerich.
Das Gelände befindet sich unweit des Kreisverkehrs Raemerich.
Grafik: Architektenbüro Albert Wimmer/Schroeder et Associés

Gerüchte, im neuen Südspidol sei zu wenig Platz für Dialyse vorgesehen, dementierten die Verantwortlichen indes auf Journalistennachfrage hin. Man dürfe bei solchen Erwägungen nicht außer Acht lassen, dass sowohl die Medizin wie auch die Technik in diesem Bereich Fortschritte mache und daher in Zukunft immer mehr Patienten auch von zu Hause aus behandelt werden könnten, hieß es.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Baubeginn des Südspidol wohl Ende 2019
Der Ministerrat hat am Freitag dem Gesetzentwurf zur Finanzierung vom Escher Südspidol grünes Licht gegeben. Laut dem Escher Schöffen Martin Kox ist ein Baubeginn für Ende 2019 denkbar.
So sehen die Pläne des Spidols aus.
Fernwärmenetz Sudcal: ArcelorMittal heizt Belval ein
Vom Stahlofen bis zur Shoppingmall ist es nur ein Sprung: Die räumliche Nähe ermöglicht die Nutzung der Abwärme der Walzstraße um 180 Gebäude im Viertel zu beheizen. Das spart mächtig Energie und ist ein Vorbildprojekt der Rifkin-Strategie.
Die bisher ungenutze Ofenhitze des Stahlwerks wird ab Mai für wollige Wärme im Viertel sorgen.
Standortfrage Südspidol: Spautz gegen Spautz
„Erstaunt“ und „wohl ein Aprilscherz“ sind Wörter, die Vera Spautz über die Lippen bringt, wenn sie auf den Vorschlag von Marc Spautz reagiert. Er hatte vorgeschlagen das Südspidol auf der Schifflinger Brache zu errichten.
Projet neit Südspidol - Photo : Pierre Matgé