Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Stahlskelett im Walde
Lokales 03.05.2019

Das Stahlskelett im Walde

Viel Stahl im Tal: Manche finden die Brücke bei Berdorf etwas überdimensioniert.

Das Stahlskelett im Walde

Viel Stahl im Tal: Manche finden die Brücke bei Berdorf etwas überdimensioniert.
Laurent Ludwig
Lokales 03.05.2019

Das Stahlskelett im Walde

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die neue Brücke im Wald bei Berdorf ist nicht nach jedermanns Geschmack.

 An einer Fußgängerbrücke unweit des Amphitheaters Breechkaul bei Berdorf scheiden sich die Geister. Die Stahlkonstruktion überspannt eine Schlucht mit einem Bachbett. Unter anderem der nationale Wanderweg Maurice Cosyn verläuft an dieser Stelle.

„Die Brücke ist ein Monster“, regt sich ein Mountain-Biker auf, der regelmäßig im Müllerthal unterwegs ist. „Vorher war dort nur ein kleiner hölzerner Steg, jetzt steht dort dieses Ding, das vielleicht 15 Meter lang ist.“ Der Outdoor-Sportler findet die Brücke überdimensioniert und vor allem mit den massiven Stahlträgern völlig unpassend für einen Naturpark.

Auch der Sinn des Bauwerks will sich dem Radsportler nicht erschließen. Schließlich gelte es nur, die Aesbech zu überwinden, ein wenige Zentimeter tiefes Rinnsal. „Das ist doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen“, meint der Mountain-Biker. Auf Facebook hat er Fotos der Brücke veröffentlicht und darauf viele Kommentare von Gleichgesinnten erhalten.

Brücke wird mit Holz verkleidet

Beim Umweltministerium, das der Natur- und Forstverwaltung übergeordnet ist, kann man die Aufregung nicht verstehen. Die neue Brücke sei notwendig gewesen, weil die alte Holzbrücke bei der Sturzflut vor einem Jahr weggeschwemmt worden sei. „Dabei fiel die Wahl auf eine Stahlkonstruktion, weil diese sicherer, stabiler und haltbarer ist“, sagt eine Sprecherin des Umweltministeriums. Auch das Aussehen werde sich in den kommenden Tagen verändern, meint sie. „Dann wird sie mit Holz verkleidet und fügt sich anschließend besser in die Umgebung ein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geopark Müllerthal bei Unesco durchgefallen
Die Unesco hat die Kandidatur des Natur- und Geoparks Mëllerdall für das internationale Programm „Unesco Global Geoparks“ abgelehnt. Der ausschlaggebende Punkt war die fehlende Verankerung des Geopark-Konzeptes in der Region.
Höhlen, Felsen und Steilwände: Das Müllerthal hat viele geologische 
Sehenswürdigkeiten zu bieten.
Schießentümpel: Bald freie Wege für Wanderer
Zuerst löste sich ein Felsbrocken durch Frost, dann rissen die Wassermassen den Hang mit sich. Nach vielen Monaten sollen demnächst die Arbeiten am Schießentümpel, der Hauptattraktion für Wanderer im Müllerthal, abgeschlossen sein.
Der Zugang zur Aussichtsplattform unten am Wasser der Schwarzen Ernz ist noch gesperrt. Durch
Frostsprengung hatte sich ein Felsbrocken gelöst.
Vorhersage nicht möglich
Es war nach Sassenheim und Ermsdorf das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren. Aber können wir uns überhaupt auf solche Ereignisse vorbereiten?
Das Hotel Le Cigalon im Müllerthal wurde von den Wassermassen verwüstet.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.