Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Land zählt 313.771 Luxemburger
Lokales 2 Min. 21.06.2018

Das Land zählt 313.771 Luxemburger

Vergangenes Jahr wurde 9.030 Personen die Luxemburger Staatsbürgerschaft zuerkannt.

Das Land zählt 313.771 Luxemburger

Vergangenes Jahr wurde 9.030 Personen die Luxemburger Staatsbürgerschaft zuerkannt.
Foto: Christophe Olinger
Lokales 2 Min. 21.06.2018

Das Land zählt 313.771 Luxemburger

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Es gibt immer mehr Luxemburger - dies nicht zuletzt dank der neuen gesetzlichen Bestimmungen zur Einbürgerung. Dies geht aus neuen Zahlen des Statec hervor.

Im Großherzogtum lebten zum 1. Januar 2018 insgesamt 313.771 Luxemburger. Diese neuen Zahlen veröffentlichte das Statistikamt Statec am Donnerstag im Vorfeld des Nationalfeiertags. Die Zahl der Luxemburger nimmt damit zu, was fast gänzlich darauf zurückzuführen sei, dass immer mehr Menschen sich einbürgern lassen.

Der Anteil der Luxemburger in der Bevölkerung geht hingegen zurück und liegt bei 52,1 Prozent. Zum Vergleich: Anfang des 20. Jahrhunderts machten Luxemburger 88 Prozent der Bevölkerung aus, Anfang dieses Jahrhunderts waren es 63 Prozent.

Größter Luxemburger-Anteil in der Gemeinde Wahl

In den 102 Gemeinden des Landes gibt es bei der Bevölkerung große Unterschiede. Im urbanen Raum leben in der Regel mehr ausländische Mitbürger als Luxemburger, derweil letztere in den ländlichen Gegenden überwiegen.

Am geringsten ist der Anteil der Luxemburger nicht überraschend in der Hauptstadt: Dort machten sie zum 1. Januar dieses Jahres 29,2 Prozent der Bevölkerung aus. Auch in den Randgemeinden zur Hauptstadt leben mehr Ausländer als Luxemburger, etwa in Strassen (62,3 Prozent), in Bartringen (55,1 Prozent), in Hesperingen (54,6 Prozent) und in Walferdingen (53,4 Prozent).

In Esch/Alzette liegt der Ausländeranteil bei 57,9 Prozent, in Differdingen bei 55,9 Prozent.

Den größten Luxemburger-Anteil gibt es in der Gemeinde Wahl im Norden des Landes: Dort haben  79,6 Prozent der Bevölkerung die luxemburgische Staatsangehörigkeit.

Luxemburger deutlich älter

Wie aus den Statec-Zahlen weiter hervorgeht, sind die Luxemburger mit im Schnitt 41,6 Jahren deutlich älter als die ausländischen Mitbürger (37 Jahre). Besonders stark vertreten sind die Luxemburger bei den Null- bis Dreijährigen (51,4 Prozent), bei den 13- bis 26-Jährigen (58,3 Prozent) sowie bei den über 54-Jährigen (64,9 Prozent).

Danach steigt ihr Anteil weiter stark an. So sind 71,6 Prozent der über 65-Jährigen Luxemburger und 81,6 Prozent der über 90-Jährigen.

47.296 Bürgern wurde Staatsbürgerschaft zuerkannt

Seit Luxemburg im Jahr 2009 die zweite Staatsbürgerschaft eingeführt hat, haben 47.296 Menschen die Luxemburger Nationalität angenommen. Das neue Gesetz hatte einen deutlichen Impakt, wie der Statec analysiert: Beantragten im Jahr 2009 noch lediglich 4.022 Menschen den Luxemburger Pass, so waren es 2017 schon 9.030.

Von den Menschen, die freiwillig Luxemburger geworden sind, handelte es sich zum Großteil um Portugiesen, gefolgt von den Belgiern und den Franzosen.

27.454 Luxemburger besitzen denn auch noch eine oder sogar zwei weitere Staatsbürgerschaften.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bevölkerung: Luxemburg auf der Überholspur
Binnen fünf Jahren kamen in Luxemburg 63.000 Einwohner hinzu. Das ist fast doppelt so viel wie die jetzige Einwohnerzahl von Esch/Alzette. Bei der Lebenserwartung haben die Luxemburger die Nase vorn.
Binnen 50 Jahren hat Luxemburg einen Bevölkerungszuwachs von 83 Prozent verzeichnet.
Editorial: Kein Waterloo
Vor 200 Jahren läutete die Schlacht von Waterloo das Ende von Napoleon ein. Dass der Sieg europäischer Verbündeter den Grundstein für das kleine Großherzogtum legte, war ein glücklicher Zufall der Geschichte, den keiner vorausahnen konnte. Erlebt man hier nach dem klaren Nein zum Ausländerwahlrecht nun ein schleichendes Waterloo?
Nicht gleichbedeutend mit Gleichheit
Luxemburg, mit seinem fast 50-prozentigen Ausländeranteil nimmt zweifelsohne eine Sonderstellung in der Europäischen Gemeinschaft ein. In manchen Kreisen wird deshalb im Namen des Mitbestimmungsrechtes und der Gleichheit der Bürger eifrig über eine Wahlbeteiligung der Ausländer diskutiert.