Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Krankenhaus für Wildtiere
Lokales 3 Min. 12.09.2019

Das Krankenhaus für Wildtiere

Dieses junge Eichhörnchen ist aus einem Nest gefallen. Bevor Nüsse geknabbert werden, besteht die Nahrung aus spezieller Tiermilch.

Das Krankenhaus für Wildtiere

Dieses junge Eichhörnchen ist aus einem Nest gefallen. Bevor Nüsse geknabbert werden, besteht die Nahrung aus spezieller Tiermilch.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 12.09.2019

Das Krankenhaus für Wildtiere

Die Pfelgestation im Düdelinger Park Le'h wird dieses Jahr 30 und hegt Ausbaupläne. Unter anderem liefert sie Hinweise über den Zustand der Natur.

Von Raymond Schmit

Es begann in einem bescheidenen Rahmen, dann entwickelte sie sich zu einer Einrichtung, die heute nicht mehr wegzudenken ist und einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leistet. Die Pflegestation für Vögel und Wildtiere von natur & ëmwelt hinter dem Stadtpark Le'h in Düdelingen wird in diesem Jahr 30. 

 In drei Jahrzehnten wurde sie aufgrund des großen Erfolgs mehrmals ausgebaut. Jetzt steht eine Erweiterung bevor, wie der Präsident der größten luxemburgischen Naturschutzvereinigung, Roby Biwer, und Bürgermeister Dan Biancalana gestern anlässlich der Geburtstagsfeier erklärten. Die Arbeiten werden möglicherweise im Frühling 2020 anlaufen. 


Zwei Käuze kuscheln im Freifluggehege: Die nachtaktiven Tiere werden tagsüber in Ruhe gelassen.
Erste Hilfe für Wildtiere
Die Pflegestation in Düdelingen platzt aus allen Nähten. Sie soll demnächst ausgebaut werden.

Private Initiative

Am Anfang stand eine Privatinitiative. 1989 begannen Jean und Jeanny François-Polfer in ihrem Haus, verletzte Wildtiere, vor allem Vögel, zu pflegen mit dem Ziel, sie später wieder auszuwildern. Als sich das private Anwesen der Familie François als zu klein erwies, um all die gefiederten und behaarten Patienten aufzunehmen, fand man bei der Gemeinde Düdelingen ein offenes Ohr. Sie stellte ein Gelände hinter dem Stadtpark Le'h zu Verfügung, auf dem die erste Voliere entstand. 

Über 3 000 Tiere pro Jahr gepflegt 

Dass eine solche Einrichtung in Luxemburg dringend benötigt wurde, belegen einige Zahlen. 1989 wurden 186 Tiere gepflegt, 1999 waren es 1 200, 2009 1 800 und 2018 bereits 3 500. 

In diesem Jahr wird dieser Rekord vermutlich fallen, denn bis September 2019 wurden bereits 3 100 Vögel und Säugetiere eingeliefert.

Das mag auch daran liegen, dass man inzwischen drei Außenstellen, sogenannte Drop-off-Boxen, im Norden des Landes eingerichtet hat.

Rotmilane stehen in Luxemburg auf der Roten Liste. Auch sie werden in Düdelingen aufgepäppelt.
Rotmilane stehen in Luxemburg auf der Roten Liste. Auch sie werden in Düdelingen aufgepäppelt.
Gerry Huberty

Erfolgsquote bei über 60 Prozent

In 30 Jahren wurden auch seltene Tiere, die auf der Roten Liste stehen, wieder auf Vordermann gebracht. Unter ihnen waren der Uhu, der Wanderfalke, die Wieseweihe oder sogar ein Schlangenadler. Nicht so selten, aber genauso schutzbedürftig sind 150 Schwalben und 140 Mauersegler, die in diesem Jahr aufgenommen wurden. Die Erfolgsquote liegt laut Roby Biwer bei 60 bis 65 Prozent. 

Erster Biber


Justin der Biber zu Gast in Düdelingen
Erstmals wurde ein Europäischer Biber in die Düdelinger Pflegestation für Wildtiere eingeliefert.

Erstmals wurde 2019 auch ein Biber, der in Luxemburg lange als ausgestorben galt und heute wieder an 39 Stellen im Land nachgewiesen werden konnte, eingeliefert. Auswilderung als Ziel Im Laufe der Jahre wurden auch neue Auswilderungsmethoden entwickelt. So wurden mit der Unterstützung von Förstern Auswilderungsstellen in Wäldern angelegt, in denen die Tiere wieder auf ein eigenständiges Leben in der freien Wildbahn vorbereitet werden. 

Nicht nur mit der Natur- und Forstverwaltung gibt es eine gute Zusammenarbeit, sondern auch mit dem Naturmuseum, das durch die Untersuchung von Patienten wichtige Erkenntnisse gewinnt, unter anderem über den Gesundheitszustand von Fledermauspopulationen. 

Auch auf den Zustand der Natur gibt die Pflegestation Hinweise. So etwa lässt die abnehmende Zahl von Vögeln aus der offenen Landschaft, zum Beispiel des Kiebitz, darauf schließen, dass in diesem Lebensraum etwas im Argen liegt. 

 Auf Hilfe angewiesen

Alleine könnte die größte Naturschutzvereinigung das ganze Unternehmen nicht mehr stemmen. Deshalb freut man sich über die Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums, des Umweltministeriums und der Gemeinde Düdelingen, von Sponsoren und privaten Spendern. 

 Drei Tierärzte und fünf ausgebildete Tierpfleger sind inzwischen in der Station beschäftigt. Ein weiterer Veterinär soll 2020 hinzukommen. Aber ohne eine Vielzahl von ehrenamtlichen Helfern läuft nichts. „Sie leisten eine wichtige Arbeit“, bestätigt Roby Biwer. 

Diese Ente ist verletzt und schwach - und einer von vielen Patienten in der Pflegestation in Düdelingen.
Diese Ente ist verletzt und schwach - und einer von vielen Patienten in der Pflegestation in Düdelingen.
Foto: Lex Kleren

Ausbau geplant 

Der Ausbau steht in den Startlöchern. Derzeit befindet sich die Anlage auf einer Fläche von 37 Ar. Nach der Modernisierung wird sich die Fläche um 83 Ar vergrößern. Das Grundstück wird von der Gemeinde Düdelingen zur Verfügung gestellt, denn die Station sei inzwischen ein fester Bestandteil der Stadt, wie Bürgermeister Dan Biancalana betonte. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rümelingen: Wildschweinbabys gerettet
Zu einem tierischen Einsatz mussten die Kräfte des Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) am Dienstagmorgen ausrücken: Zwei kleine Wildschweine waren auf dem Gelände einer Industriezone in einen Graben gefallen.
Schüchtern aber wohlauf: Die beiden Wildschweinbabys nach ihrer Rettung.
Mehr Platz für Igel und Co.
Im vergangenen Jahr wurden rund 2.500 Wildtiere in der Pflegestation in Düdelingen behandelt und aufgepäppelt. Damit stößt man an die Grenzen der Räumlichkeiten. Ein temporärer Ausbau soll Abhilfe schaffen.
Ausbau Wildtierstation in Düdelingen - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h, Foto Lex Kleren
Schnelle Hilfe für verletztes Wild
Bisher konnten verletzte Wildtiere nur in der Pflegestation in Düdelingen abgegeben werden. Nun stehen zusätzliche "Wëlldéier Drop-off"-Stationen in Clerf, Niederfeulen und Junglinster zur Verfügung.
27.1.Dudelange / Pflegestation Wildtiere Foto:Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.