Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Das Glas ist halb voll oder halb leer"
Lokales 11.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Maître Rosario Grasso zum Urteil im Hasseler Mordfall

"Das Glas ist halb voll oder halb leer"

Für Maitre Rosario Grasso ist das Urteil des Appelationsgerichtes in Sachen Hasseler Mord nicht wirklich eine Überraschung.
Maître Rosario Grasso zum Urteil im Hasseler Mordfall

"Das Glas ist halb voll oder halb leer"

Für Maitre Rosario Grasso ist das Urteil des Appelationsgerichtes in Sachen Hasseler Mord nicht wirklich eine Überraschung.
Serge Waldbillig
Lokales 11.03.2015 Aus unserem online-Archiv
Maître Rosario Grasso zum Urteil im Hasseler Mordfall

"Das Glas ist halb voll oder halb leer"

Für den Anwalt Rosario Grasso ist das Urteil der Berufungskammer ein Zeichen, dass Richter frei und ungebunden entscheiden dürfen. Der Anwalt ordnet das spektakuläre Urteil ein.

(jag) - Maître Rosario Grasso hat viele Prozesse vor luxemburgischen Gerichten erlebt. Dass der Appelationshof zu einem ganz anderen Urteil kommt wie die erste Instanz, ist im luxemburgischen Justizwesen nichts Neues. Die zweite Instanz kann dabei härter oder aber auch gnädiger urteilen. Dass eine lebenslängliche Haftstrafe dabei in einen Freispruch umgewandelt wird, sei laut Maître Grasso zwar sehr selten, spektakulär sei es aber wohl nur für die Presse. Ein Eklat sei es auf keinen Fall, auch wenn man von einem Extrem ins andere gerate. Das Richtergremium in zweiter Instanz sei in keiner Hinsicht an das Urteil in erster Instanz gebunden, es entscheide frei und souverän ob es der Argumentation der Anklage folgt oder nicht. Zumindest ein Mitglied schien in diesem Falle nicht überzeugt, bei Zweifel wird immer im Sinne des Angeklagten entschieden.



Dieses Prinzip gilt selbst dann wenn im Vergleich zum Prozess in erster Instanz keine neuen Fakten oder Beweise vorliegen, es gilt dann das Ermessen des Richters. "Für den einen ist das Glas halb voll, für den anderen halb leer," so Grasso.



Die Freigesprochenen können in dieser spezifischen Affäre nicht mehr wegen der gleichen Anschuldigungen belangt werden, der Freispruch gilt sozusagen lebenslang. Dies gilt selbst für den Fall, dass neue, eindeutige Beweise auftauchen sollten. Das Prinzip des Freispruchs , das "acquittement" also, sieht, anders als die Verfahrenseinstellung ("non-lieu"), keine Möglichkeiten vor, um den Prozess wieder aufzunehmen. Beim "non-lieu" wird der Prozess dagegen aus Mangel an Beweisen ausgesetzt. Hier kann die Staatsanwaltschaft wieder aktiv werden falls neue Beweisstücke auftauchen sollten. 



Vorerst bleibt der Anklage noch die Möglichkeit, das Kassationsgericht einzuschalten, dies befindet allerdings nicht mehr über die eigentliche Strafsache sondern über Verfahrensfragen. Gleichwohl kann es das Urteil kassieren, also annulieren, wodurch der Prozess neu aufgerollt werden müsste.  






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kassationsrichter haben im Fall Jérémy L., der im Oktober 2013 einen Zollbeamten angefahren hatte, entschieden: Es bleibt bei der achtjährigen Haftstrafe, über das fünfjährige Fahrverbot wird jedoch neu verhandelt.
Zollbeamter
Überfall auf G4S-Zentrale
Die drei verurteilten G4S-Räuber nutzten am Donnerstag ihre vorerst letzte Chance, ihrer Haftstrafe von 22 Jahren zu entgehen. Vor dem Kassationsgericht machten sie Formfehler geltend.
Am 3. April 2013 hatten mindestens fünf Täter den G4S-Hauptsitz in Gasperich überfallen.
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.
Im Prozess um den G4S-Überfall im April 2013 ist das letzte Wort auch nach dem Schuldspruch in zweiter Instanz nicht gesprochen: Ein erster Kassationsantrag liegt bereits vor.
Mehr als 80 Mal war am Tag des Überfalls auf Polizisten geschossen worden.
Die Generalstaatsanwaltschaft wird nach dem Freispruch im Hasseler Mordfall nicht in Kassation gehen. Damit ist das Urteil rechtskräftig, das Verbrechen bleibt ungeklärt. Der spektakuläre Fall in Fragen und Antworten.
An Allerheiligen 2010 hatte der grausame Mord die Gemeinde erschüttert.