Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Aushängeschild der Landwirtschaft
Lokales 22.06.2022
Foire Agricole 2022

Das Aushängeschild der Landwirtschaft

Während der Foire Agricole wird das schönste Limousinrind gewählt.
Foire Agricole 2022

Das Aushängeschild der Landwirtschaft

Während der Foire Agricole wird das schönste Limousinrind gewählt.
Foto: Jean-Philippe Schmit
Lokales 22.06.2022
Foire Agricole 2022

Das Aushängeschild der Landwirtschaft

Jean-Philippe SCHMIT
Jean-Philippe SCHMIT
Zwischen dem 1. und 3. Juli wird in Ettelbrück die Foire Agricole stattfinden.

Ettelbrücks größtes Event steht an. „Wir freuen uns, wieder eine normale Landwirtschaftsmesse organisieren zu können“, meinte Bob Steichen, der Erste Schöffe der Gemeinde Ettelbrück. Seit einem Jahr arbeiten die Organisatoren an der diesjährigen Ausgabe. Die großen Zelte stehen bereits auf dem Ausstellungsgelände, Lastwagen kippten am Dienstag den Sand für die Pferdearena aus. Zeit für eine Pressekonferenz. 


Foire agricole Ettelbrück FAE 2018
Virtuelle Foire agricole ein voller Erfolg
Laut den Veranstaltern der Ettelbrücker Foire agricole (FAE), die aufgrund der Corona-Pandemie erstmals virtuell stattfand, verfolgten am Wochenende wohl über 100.000 Zuschauer das Live-Programm der diesjährigen Agrarmesse im Netz.

Bei der Ausgabe 2019 waren 40.000 Besucher auf die Deichwiesen gekommen, dann kam Corona. Nach zwei mageren Jahren könnte es in diesem Jahr wieder ähnlich viele Besucher werden. Der Andrang bei den Ausstellern war groß, 260 haben sich angemeldet. „Wir werden bis auf den letzten Quadratmeter alle Flächen voll bekommen“, so Steichen. 20 weitere Aussteller stehen auf der Warteliste.

260 Aussteller angemeldet

Zwischen dem 1. und 3. Juli wird alles, was einen Bezug zur Lebensmittelproduktion hat, in Ettelbrück ausgestellt sein. „Die Foire Agricole ist das Aushängeschild der Landwirtschaft“, sagte der Minister für Agrikultur, Claude Haagen. Das Interesse der Bevölkerung für dieses Thema sei sehr hoch, nicht nur seitdem ein voller Einkaufswagen immer teurer wird.

„Der russische Präsident Putin setzt gerade Lebensmittel als Kriegswaffe ein“, sagte Claude Haagen. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, wie wichtig eine lokale Lebensmittelproduktion ist. Dabei habe die Landwirtschaft in den vergangenen Jahrhunderten schon immer zur Ernährungssicherheit in Luxemburg beigetragen.

Vom Feld auf den Teller

Die Foire Agricole ist der Ort, an dem eine Verbindung zwischen Produzenten und Konsumenten hergestellt wird, so der Minister. Vom Kleinkind bis zum erfahrenen Bauern, die Landwirtschaftsausstellung wendet sich an jeden, der sich dafür interessiert, wie die Lebensmittel vom Feld auf den Teller gelangen. 

Das Interesse an den Kleintieren, Pferden und Landmaschinen war in den vergangenen Jahren bei den Besuchern sehr hoch. „Das Interesse am Beruf lässt jedoch nach“, stellte Tom Delles, der Direktor der Ackerbauschule LTA, fest. Landwirte würden gebraucht, „der Sektor ist systemrelevant.“ 

Das Programm der Foire Agricole ist prall gefüllt. Die Palette reicht vom Kinderworkshop bis zu einer Konferenz, die klären soll, wie zehn Milliarden Erdenbewohner ernährt werden können. Es wird ein Fleischrinderwettbewerb geben und eine Vorführung historischer Landmaschinen. Am Samstag wird das schönste Pony gewählt und am Abend findet eine Western-Reitshow statt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fair Mëllech feiert 10. Geburtstag
Im Interview beklagt Präsidentin Danielle Warmerdam-Frantz den zu niedrigen Milchpreis und erklärt, welche Produkte von Corona profitierten.
Lokales,Interview zu 10 Jahren Fair Mëllech/Eindrücke von der Foire agricole. Warmerdam Frantz-Danielle.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung des Agrarsektors nimmt kontinuierlich ab. Doch in der Corona-Krise wird die Landwirtschaft auf einmal wieder systemrelevant.
Limousin Rinder
Nein, die Milch „wächst“ nicht im Kühlregal im Supermarkt! Es sind die Kühe, die die Milch liefern. Und die Bauern tun ihr Möglichstes, damit sie möglichst viel Milch liefern.