Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Da waren es nur noch sechs
Lokales 3 Min. 06.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Hells Angels“ in Luxemburg

Da waren es nur noch sechs

Die Rockerorganisation „Hells Angels“: Bis zum 5. Juli gab es acht Luxemburger Gruppen. Sechs davon waren erst nach 2013 entstanden.
„Hells Angels“ in Luxemburg

Da waren es nur noch sechs

Die Rockerorganisation „Hells Angels“: Bis zum 5. Juli gab es acht Luxemburger Gruppen. Sechs davon waren erst nach 2013 entstanden.
Foto: Archiv
Lokales 3 Min. 06.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Hells Angels“ in Luxemburg

Da waren es nur noch sechs

Luxemburg könnte bald als Zufluchtsort für abtrünnige „Hells Angels“ ausgedient haben. Zwei von acht Ortsgruppen sind jetzt nach Deutschland transferiert worden. Ob dies Ruhe in den Rockerkrieg bringt, ist fraglich. Der Konflikt ist aktueller denn je.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Da waren es nur noch sechs “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rockertreffen vor zwei Wochen
Die Polizei nahm die Ankunft der Bandidos vor zwei Wochen im hauptstädtischen Bahnhofsviertel nicht auf die leichte Schulter. Und das nicht ohne Grund.
Die Polizei reagiert mit verstärkter Präsenz auf die Ankunft der Bandidos im Bahnhofsviertel. Bei der Einweihungsfeier des Clublokals am 23. April gab es sowohl ein sichtbares als auch ein nicht sichtbares Aufgebot.
Networking mit der Schattenwelt
„Treffen Sie die Hells Angels“ wirbt eine Luxemburger Marketingagentur für eine Gala im November. Für Szenekenner ist das blanke Naivität - oder der plumpe Versuch, organisierte Kriminalität salonfähig zu machen.
Ob auch der Luxemburger „Hells Angels“-Präsident, Bordellbetreiber Eric B., unter den Ehrengästen ist, geht aus der Einladung nicht hervor.
Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst
Nach Streitereien innerhalb der Luxemburger „Hells Angels“-Ableger wurden nun sechs einheimische „Charter“ aufgelöst. Dem Großherzogtum bleibt nur eine Gruppe mit knapp zehn Mitgliedern erhalten.
Abzug aus Wasserbillig: In der „Résidence Billiacum“ gibt es kein „Hells Angels“-Clublokal mehr.
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“
Luxemburg ist seit 2013 zu einem Hafen für gestrandete „Hells Angels“-Rocker geworden – könnte man meinen.
Überraschendes Bündnis: Luxemburger Hells Angels unterstützen türkische Gruppen bei Machtkämpfen in Deutschland.