Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV-Abgeordnete ziehen Bilanz: „Wir stellten uns vielen Aufgaben“
Lokales 09.09.2013

CSV-Abgeordnete ziehen Bilanz: „Wir stellten uns vielen Aufgaben“

"Energësch. Couragéiert. Waitsiichteg." So resümiert die CSV-Fraktion ihre Arbeit in dieser Legislaturperiode.

CSV-Abgeordnete ziehen Bilanz: „Wir stellten uns vielen Aufgaben“

"Energësch. Couragéiert. Waitsiichteg." So resümiert die CSV-Fraktion ihre Arbeit in dieser Legislaturperiode.
Foto:Serge Waldbillig
Lokales 09.09.2013

CSV-Abgeordnete ziehen Bilanz: „Wir stellten uns vielen Aufgaben“

Sechs Wochen vor den Neuwahlen lässt die CSV  ihre Arbeit auf Krautmarkt Revue passieren. „Wir haben viel gearbeitet, wir stellten uns vielen Aufgaben“, sagt der Fraktionsvorsitzende Gilles Roth.

(BB) - Anders als ihr sozialistischer Juniorpartner verteidigt die CSV die gesamte Arbeit von Schwarz-Rot. „Wir haben viel gearbeitet. Wir distanzieren uns nicht von der Koalitionsarbeit“, betont der christlich-soziale Fraktionsvorsitzende auf der Bilanzpressekonferenz anderthalb Monat vor den Neuwahlen.

Während andere Parteien, und allen voran die LSAP, den Neuanfang herbeisehnen, verteidigen die scheidenden 26 CSV-Abgeordneten die geleistete Arbeit. Die meisten von ihnen stellen sich am 20. Oktober erneut den Wählern. Und so treten die Christlich-Sozialen geschlossen auf, und stehen zu den Entscheidungen, die sie als „energisch, mutig und weitsichtig“, verstanden sehen wollen.

„Wir haben für einen stabilen Staatshaushalt gesorgt, den Finanzplatz neu orientiert und neue Perspektiven geschaffen“, sagt Gilles Roth vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise. Trotz der schwierigen budgetären Situation habe die CSV die Modernisierung des Landes vorangetrieben. 1,25 Milliarden Euro seien in die Forschung investiert worden, und der Ausbau der Kommunikationstechnologien habe neue Betriebe nach Luxemburg angezogen.

Ressortübergreifend

Im Justizbereich verweist Roth auf die zahlreichen Gesetzestexte und Abänderungen, sei es im Hinblick auf den Strafvollzug und das Strafrecht, die Verfassungsreform oder neue Bestimmungen für die Staatsbürgerschaft. Dennoch vertritt die CSV nicht lediglich die Ressorts, die ein Minister aus den eigenen Reihen inne hatte. „Zusammen mit dem Koalitionspartner haben wir die Arbeitsplätze geschützt, die Reform der Adem mitgetragen, sowie die teils umstrittene aber notwendige Schulreform unterstützt“, hebt die CSV-Abgeordnete Martine Mergen hervor.

Im Zuge der Aufarbeitung der Srel-Affäre brach allerdings das schwarz-rote Bündnis. „Unserer Ansicht nach wurde Jean-Claude Juncker weder fair noch gerecht behandelt“, sagt Gilles Roth zu den Ereignissen der letzten Monate. Dennoch sei man „nicht verbittert“. Die CSV wolle weiterhin Verantwortung übernehmen und die Wähler am 20. Oktober von ihren Vorschlägen für eine gerechte Gesellschaft und ein wirtschaftsförderndes Modell überzeugen.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.