Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Creos-Projekt sorgt für Hochspannung
Lokales 03.08.2020

Creos-Projekt sorgt für Hochspannung

Auf dem Plateau neben der Nordautobahn möchte Creos das neue Umspannwerk errichten.

Creos-Projekt sorgt für Hochspannung

Auf dem Plateau neben der Nordautobahn möchte Creos das neue Umspannwerk errichten.
Foto: Frank Weyrich
Lokales 03.08.2020

Creos-Projekt sorgt für Hochspannung

Frank WEYRICH
Frank WEYRICH
Das Umspannwerk von Heisdorf soll auf das Plateau östlich vom Alzettetal kommen. Darüber ist man sich einig. Über die anderen Punkte aber nicht.

Ein Umspannwerk und Hochspannungsleitungen sorgen seit einigen Wochen für Gesprächsstoff im Alzettetal. Ein vom Energielieferanten Creos angedachtes Projekt hat Jos Roller, Bürgermeister von Lorentzweiler, und Jean-Pierre Klein, Bürgermeister von Steinsel, dazu bewogen, eine Pressekonferenz zu dem Thema einzuberufen. 

Im Laufe des Projektes soll das bestehende Werk in Heisdorf durch ein größeres auf dem Plateau östlich vom Alzettetal ersetzt werden. Auch wenn beide Politiker begrüßen, dass dadurch die aktuellen Leitungen über bewohntes Gebiet verschwinden, so wehren sie sich vehement gegen das Creos-Projekt in seiner jetzigen Form. Von Vergeudung wertvoller landwirtschaftlicher Flächen und Zerstörung des Landschaftsbildes war die Rede. 

Tatsächlich soll statt der jetzigen drei Hektar großen Transformatorenstation ein zwölf Hektar großes Werk entstehen. Auch die nötigen Stromleitungen quer durch das Alzettetal in Höhe der Autobahnbrücke sowie über das Steinseler Plateau sind den beiden Gemeindeverantwortlichen ein Dorn im Auge. 

Die Bürgermeister aus Lorentzweiler (l.) und Steinsel wehren sich gegen die Creos-Pläne.
Die Bürgermeister aus Lorentzweiler (l.) und Steinsel wehren sich gegen die Creos-Pläne.
Foto: Frank Weyrich



Der Ausbau des Stromnetzes ist laut dem Stromversorger CREOS unumgänglich.
Neue Stromtrasse sorgt für Spannung
Die Pläne des Stromlieferanten Creos, das Hochspannungsnetz zwischen der deutschen Grenze und Bartringen zu erneuern, sorgen für Gesprächsstoff im Alzettetal.

Jean-Pierre Klein sieht Parallelen mit der Nordstraße: „Wir haben jahrelang gekämpft um das Plateau zu erhalten und es kommt nicht in Frage, dass man uns jetzt stattdessen Hochspannungsleitungen hinsetzt.“ Jos Roller sieht die nationale Politik in der Pflicht: „Es sieht so aus, wie wenn Creos vorgeschoben wird, damit die grünen Politiker sich ja nicht die Finger verbrennen. Weder vom Energieminister, noch von der Umweltministerin haben wir bisher eine Stellungnahme erhalten.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.