Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser
Lokales 2 Min. 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser

Die Kiemelbaach zwischen Foetz und Schifflingen.

Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser

Die Kiemelbaach zwischen Foetz und Schifflingen.
Foto: Luc Ewen
Lokales 2 Min. 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser

Luc EWEN
Luc EWEN
Mit einer Pflanzenkläranlage will man die Belastung der Kiemelbaach reduzieren und den Impakt von Oberflächen- und Sickerwasser aus der Deponie in Monnerich verringern.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Crassier Monnerich: Problemfall Sickerwasser“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit fast 25 Jahren vertritt Servais Quintus Déi Gréng im Monnericher Gemeinderat. Noch länger ist allerdings sein Kampf gegen die dortige Deponie. Er ist davon überzeugt, dass seit Jahren mit jedem Regen giftiges Material in die umliegenden Bachläufe sickert.
Auf der Monnericher Bauschuttdeponie war es am 6. Januar zu einem Erdrutsch gekommen. In diesem Bereich ist weiteres Erdmaterial gerutscht. Gefahr geht davon aber nicht aus.
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
Vor genau drei Jahren rutschte ein Teil der Monnericher Bauschuttdeponie. Das Sanierungskonzept ist noch nicht abgeschlossen. Was neue Gäste nicht daran hindert, sich hier so richtig wohl zu fühlen.
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich, Esch-sur-Alzette, le 09 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Bauschuttdeponie Monnerich
Ein rezenter Bericht zur Belastung der Bauschuttdeponie Monnerich mit radioaktiven Spurenelementen sorgt seit vergangener Woche für Aufsehen. Doch was ist wirklich dran an der angeblichen Strahlengefahr?
Das Sickerwasser der ehemaligen Schlackenhalde in Monnerich weist einige Anomalien auf, die weiter analysiert werden sollen. Zu diesem Schluss kommen die Umweltexperten von Bio-Monitor in ihrem Bericht, der dem "Luxemburger Wort" vorliegt.
Im Abwasser in unmittelbarer Nähe der Bauschuttdeponie in Monnerich wurde eine leicht erhöhte Radioaktivität nachgewiesen.