Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Covid-Studie: Mehrheit der Teilnehmer hat leichten Verlauf
Lokales 24.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Covid-Studie: Mehrheit der Teilnehmer hat leichten Verlauf

Die Studie des Luxembourg institute of Health soll die wichtigsten Risikofaktoren und Biomarker identifizieren.

Covid-Studie: Mehrheit der Teilnehmer hat leichten Verlauf

Die Studie des Luxembourg institute of Health soll die wichtigsten Risikofaktoren und Biomarker identifizieren.
Foto: Claude Piscitelli/LW-Archiv
Lokales 24.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Covid-Studie: Mehrheit der Teilnehmer hat leichten Verlauf

Die Studie des Luxembourg Institute of Science will herausfinden, welche Patientenprofile eher von einem schwereren Krankheitsverlauf betroffen sind.

(m.r.) - Forscher des Luxembourg Institute of Health haben erste Ergebnisse ihrer Predi-Covid-Studie veröffentlicht. Die Untersuchungen sollen herausfinden, welche Patientenprofile eher von einem schwereren Krankheitsverlauf betroffen sind. Dafür wurden unter anderem epidemiologische und sozialdemografische Merkmale sowie spezifische Biomarker bei den Patienten unter die Lupe genommen. Die Studie soll bessere Vorhersagen zum Krankheitsverlauf bei Patienten getroffen und die Versorgung entsprechend verbessert werden. 

Die vorläufigen Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Mehrheit der 556 Studienteilnehmer nur wenige oder leichte Symptome aufwies. Zu den häufigsten Symptomen bei Aufnahme zählten Fieber (26,2 Prozent der Teilnehmer), Husten (23,3 Prozent), eine laufende Nase (12,2 Prozent) und Halsschmerzen (10,8 Prozent). Zu den häufigsten Begleiterkrankungen und Risikofaktoren, die einen schwereren Verlauf  wahrscheinlicher machten, gehörten Rauchen (18,1 Prozent), Asthma (5,4 Prozent), Diabetes (4,7 Prozent), chronische Herzerkrankungen (3,6 Prozent) und Fettleibigkeit (3,3 Prozent). 


Politik, Interview Jean-Claude Schmit, Ministère de la Santé, Direction de la Santé, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Schmit: Drei Impfzentren in Luxemburg geplant
Der Direktor der Santé schätzt, dass es noch sechs Monate dauern wird, bis man flächendeckend gegen Covid-19 impfen kann.

Bei einer Auswahl von Kandidaten wurde auch die Stimme im Zuge einer Erkrankung auf Veränderungen untersucht. Dadurch lassen sich häufig beobachtete Symptome identifizieren wie zum Beispiel Atemwegssyndrome, Müdigkeit. Die Ergebnisse sollen dazu genutzt werden, um die Fernüberwachung der Patienten in ihrem häuslichen Umfeld zu vereinfachen. 

„Mit den bisher erzielten Ergebnissen sind wir sehr zufrieden. Wir möchten alle Personen, die vor Kurzem positiv auf Covid-19 getestet wurden, dazu auffordern, an der Studie teilzunehmen, da die Endergebnisse umso genauer sind, je mehr Menschen sich an der Studie beteiligen“, wird Prof. Markus Ollert, Direktor des Department of Infection and Immunity des LIH, in einer Mitteilung zitiert.  

Das komplette Studienprotokoll wurde Dienstag  im „British Medical Journal Open“ veröffentlicht und ist hier einsehbar.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein in Luxemburg entwickelter Test kann die Wirksamkeit von Covid-19-Antikörpern messen. Die Leiterin des Projektes Dr. Danielle Perez Bercoff stand dem "Luxemburger Wort" Rede und Antwort.
Mit dem in Luxemburg entwickelten Test kann die Effizienz der SARS-Cov-2-Antikörper gemessen werden.