Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Covid-Auflagen: Polizei verteilt 150 Strafzettel
Lokales 22.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Covid-Auflagen: Polizei verteilt 150 Strafzettel

Wer ohne guten Grund in der Nacht unterwegs ist, muss zahlen.

Covid-Auflagen: Polizei verteilt 150 Strafzettel

Wer ohne guten Grund in der Nacht unterwegs ist, muss zahlen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 22.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Covid-Auflagen: Polizei verteilt 150 Strafzettel

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Insgesamt 310 Covid-Kontrollen haben die Polizeibeamten in der vergangenen Woche durchgeführt. Dabei stellten sie zahlreiche Verstöße fest.

Die Polizei hat in der vergangenen Woche rund 310 Covid-Kontrollen durchgeführt. Im Fokus standen unter anderem die Einhaltung der sanitären Vorschriften in Geschäften und der Ausgangseinschränkungen.  

Insgesamt 150 Personen mussten ein Bußgeld bezahlen, die meisten von ihnen, weil sie ohne ausreichenden Grund nach 23 Uhr in der Öffentlichkeit unterwegs waren. So zum Beispiel auch am Samstag in Esch/Alzette. Dort trafen Polizisten kurz vor Mitternacht in der Rue du Brill mehrere Personen an - neun Bußgelder wurden alleine bei diesem Vorfall verteilt. 


Wer ohne guten Grund in der Nacht unterwegs ist, muss zahlen: 145 Euro kostet der Strafzettel - pro Person.
Ausgangssperre: Polizei auf nächtlichem Streifzug
Mit der Polizei auf Streife: Wie die Ordnungshüter die Einhaltung der nächtlichen Ausgangssperre kontrollieren und jene Fahrer, die unerlaubt unterwegs sind, zur Kasse bittet.

In acht Fällen erstattete die Polizei indes in der vergangenen Woche eine Strafanzeige, beziehungsweise stellte einen Bericht an das Gesundheitsministerium aus. Dies entweder im Zuge von Privatpartys oder, weil Cafés sich nicht an die für sie geltenden Vorschriften gehalten haben. 

Auch über die Feiertage wird die Polizei weiter Kontrollen durchführen. Ab dem 26. Dezember sollen denn auch die Covid-Auflagen verschärft werden. Von Samstag an sollen nicht nur alle Geschäfte schließen, die keine essenziellen Waren verkaufen, auch die Ausgangsbeschränkungen sollen bereits um 21 Uhr in Kraft treten. Die Bußgelder sollen indes dann von 145 auf 300 Euro steigen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema