Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Covid-19: Luftqualität in Betreuungsstrukturen wird überprüft
Lokales 15.12.2020

Covid-19: Luftqualität in Betreuungsstrukturen wird überprüft

Covid-19: Luftqualität in Betreuungsstrukturen wird überprüft

Foto: Getty Images / LW-Archiv
Lokales 15.12.2020

Covid-19: Luftqualität in Betreuungsstrukturen wird überprüft

Luc EWEN
Luc EWEN
Nicht nur Schulen, sondern auch Maisons relais werden mit Geräten zur Messung der Luftqualität ausgestattet.

Auch Maisons relais und konventionierte Betreuungseinrichtungen werden im Rahmen der Anti-Covid-Maßnahmen mit CO2-Detektoren ausgestattet. Das geht aus einer Antwort des Unterrichtsministeriums auf eine parlamentarische Frage hervor.

12.000 solcher CO2-Detektoren will der Staat in Grundschulen, Lyzeen und Kompetenzzentren ab Januar 2021 anbringen lassen. Dies, um es dem Personal zu erleichtern festzustellen, wann ein Saal mit Blick auf die Corona-Maßnahmen ausgelüftet werden soll. In der Parlamentssitzung vom 10. Dezember hatte Unterrichtsminister Claude Meisch (DP) dies angekündigt.

Die LSAP-Abgeordnete und Bürgermeisterin von Sassenheim, Simone Asselborn-Bintz, wollte nun  in einer dringenden parlamentarischen Frage dazu wissen, ob eine ähnliche Maßnahme auch in Betreuungseinrichtungen, wie Kindertagesstätten, Maisons relais oder konventionierten Strukturen angedacht sei. 


Politik, CGFP, Steve Heiliger Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
CGFP gegen Privatisierungstendenzen
Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP beantragt wegen vermeintlicher Privatisierungen im öffentlichen Dienst ein Schlichtungsverfahren. Kritik an Regierung und Arbeitgebern.

In seiner Antwort erinnert Claude Meisch daran, dass das Ministerium auch für die non-formale Bildung zuständig sei: „Es ist demnach selbstverständlich, dass die Maisons relais und die konventionierten Strukturen auch von solchen Apparaten zur Messung der Luftqualität werden profitieren können.“ 

Die Finanzierung sei hier allerdings anders geregelt, weil im Gegensatz zur Schule, die Verantwortung bei externen Betreibern liege. Die Kosten für diese Geräte würden dennoch mittels der Konventionen vom Staat gedeckt. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Frage nach dem Warum
Das Bildungsministerium wollte nicht, dass im Falle eines Kindes, dessen Wohl in Gefahr war, die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird. Jetzt ist der Junge tot.
Im Jugendschutzgesetz steht: "Un signalement concernant un mineur en danger peut être adressé par simple courrier au juge de la jeunesse ou au service protection de la jeunesse du parquet. Le signalement peut émaner de toute personne ayant connaissance d'une situation qui pourrait constituer un danger pour un mineur.“
Claude Meischs Machtdemonstration
In seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage attackiert Bildungsminister Meisch das „Luxemburger Wort“ wegen eines kritischen Artikels über den Covid-19-Bericht des MENJE.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) schlägt in seiner Antwort auf die parlamentarische Frage 3200 einen ungewöhnlich scharfen Ton an.