Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona: Zahnarztpraxen werden geschlossen
Lokales 2 Min. 21.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: Zahnarztpraxen werden geschlossen

Ein Zahnarztbesuch wird in den kommenden Tagen nur im Notfall möglich sein.

Corona: Zahnarztpraxen werden geschlossen

Ein Zahnarztbesuch wird in den kommenden Tagen nur im Notfall möglich sein.
Foto: Guy Wolff
Lokales 2 Min. 21.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona: Zahnarztpraxen werden geschlossen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Alle regulären Besuche beim Zahnarzt sind abgesagt. Von nun an bleiben auch die Praxen zu. Ein Notfalldienst wurde ins Leben gerufen.

Auch Zahnarztpraxen bleiben von nun an wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus geschlossen. Dies ist in einem Dokument nachzulesen, das am Samstag auf der Internetseite des Collège médical veröffentlicht wurde.  

Laut diesem Text wird ein Notdienst in drei Zahnarztpraxen eingesetzt. Jeweils eine im Norden, eine im Süden und eine im Zentrum. 

Vom "Luxemburger Wort" am Samstag kontaktiert, bestätigte Tom Ulveling, Zahnarzt und Vize-Präsident des Collège médical, die Maßnahme. Damit sind bestehende Termine für die kommenden Wochen de facto abgesagt. Mit Ausnahme von laufenden Behandlungen. Die Zahnärzte können bei Fragen telefonisch erreicht werden.  

Notfalldienst

Konkret verläuft es von nun an so, dass Patienten, die wegen eines Notfalles einen Zahnarzt aufsuchen müssen, sich an die Corona-Virus-Hotline 8002-8080 wenden sollen. Handelt es sich tatsächlich um einen Notfall, wird ihnen ein Termin in der Dienst tuenden Praxis ihrer Region vermittelt. Dies voraussichtlich zwischen 8 und 16 Uhr. 

Dieser Dienst wurde vom Collège médical, gemeinsam mit der Ärztevereinigung  AMMD und dem Gesundheitsministerium, ins Leben gerufen.

Freiwillige Zahnärzte

Zahnarzt Tom Ulveling ist neben seiner Tätigkeit als Differdinger Schöffe auch Vize-Präsident des Collège Médical.
Zahnarzt Tom Ulveling ist neben seiner Tätigkeit als Differdinger Schöffe auch Vize-Präsident des Collège Médical.
Foto: Lex Kleren

Die Zahnärzte, die diesen Notdienst anbieten, tun dies auf freiwilliger Basis, betont Tom Ulveling. Jeden zweiten Tag wird die Praxis wechseln. Bisher sei es bereits gelungen, genügend freiwillige Zahnärzte zu finden, um diesen Notdienst während der kommenden zwei Wochen anzubieten.

In den Krankenhäusern wird derweil kein Notdienst für Zahnprobleme mehr angeboten. Dies um die Krankenhäuser zu entlasten. 

Ansteckungsrisiko in der Praxis

Der Grund für die Schließung der Zahnarztpraxen liegt im hohen Ansteckungsrisiko, dem Zahnärzte ausgesetzt sind, erklärt Tom Ulveling weiter. 

Dies einerseits wegen der Nähe zwischen Arzt und Patient. Andererseits aber vor allem weges des Aerosol-Sprays, das in den Praxen zum Einsatz kommt.

Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Luft und Wasser, das unter anderem eingesetzt wird, um die Bohrinstrumente zu kühlen. Die Aerosol-Partikel bleiben in der Luft bestehen und können auch Viren und Bakterien enthalten. Wodurch eine erhöhte Ansteckungsgefahr in der Praxis besteht. 


24.02.2020, Baden-Württemberg, Tübingen: Ein Mann schaut sich in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac einen Träger mit Bakterien an, aus denen DNA und anschließend RNA gewonnen wird (gestellte Szene). Der mutmaßliche Versuch der US-Regierung, den Tübinger Impfstoff-Entwicker CureVac zu einem Standortwechsel zu bewegen, beschäftigt auch den Kreis der G7-Staaten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wettlauf um ein Medikament: Klinische Studien womöglich auch in Luxemburg
Weltweit suchen Unternehmen nach Wirkstoffen gegen Covid-19. Auch Forscher aus Luxemburg tragen dazu bei, die Funktionsweise und die Verbreitungsmuster des Virus besser zu verstehen.

Für wie lange diese Maßnahme in Kraft bleiben wird,  ist derzeit noch nicht gewusst. 

Auf seine eigenen Praxis angesprochen, erklärt Tom Ulveling, dass bei ihm seit Mittwoch die Termine abgesagt werden. "Die Patienten sind sowieso nicht mehr gekommen", sagt er. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema