Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Situation in Altersheimen kontrolliert
Lokales 3 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Situation in Altersheimen kontrolliert

Risikopatienten sind laut Dr.Nati, Pneumologe im CHL, Menschen mit mehr als 75 Jahren.

Corona-Virus: Situation in Altersheimen kontrolliert

Risikopatienten sind laut Dr.Nati, Pneumologe im CHL, Menschen mit mehr als 75 Jahren.
Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Situation in Altersheimen kontrolliert

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Neben den schweren Vorerkrankungen spielt beim Corona-Virus auch das Alter des Patienten eine wichtige Rolle. So gelten unter anderem Senioren als besonders gefährdet. Das LW fragte bei Servior nach, wie die derzeitige Situation in den Altersheimen aussieht.

"Wir sind uns bewusst, dass die Bewohner unserer Einrichtungen Menschen sind, die als Risikopatienten gelten", beginnt Nathalie Hanck, Verantwortliche des Servior-Kundendienstes, und fährt fort: "Allgemein herrscht in unseren Altersheimen und anderen Wohneinrichtungen aufgrund des Corona-Virus aber keine Hysterie. Die Situation ist bis auf Weiteres kontrolliert. Die Bewohner und das Personal leben ihren Alltag normal weiter, wir halten uns aber natürlich an die Empfehlungen der Santé."


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Vorsichtshalber wurden in allen Servior-Einrichtungen des Landes bereits vor dem Eintreten des ersten Corona-Falls (am 29. Februar) Flyer aufgehängt. Dies, noch bevor die Regierung den  Einrichtungen und Unternehmen Informationsblätter zukommen ließ. 

"Die Flyer haben wir an den Eingangstüren der Gebäude befestigt, sodass jeder, der reinkam, diese sofort erkennen konnte. Darauf wurde Familien und anderen Außenstehenden, die eventuell vor Kurzem in einem der angegebenen Risikogebieten waren, unter anderem geraten, auf ihren Besuch zu verzichten", erklärt Nathalie Hanck. 

Menschen sensibilisieren

Es ginge den Verantwortlichen von Servior vor allem darum, die Menschen für den Corona-Virus zu sensibilisieren, allerdings keine allgemeine Panik auszubreiten. Denn: Das Personal in den Einrichtungen sei rundum geschult und wüsste genau, wie es in einem eventuellen Infektionsfall reagieren soll. 

"Wir haben in all unseren Häusern Isolationsräume, schließlich müssen während des Jahres auch jene Bewohner, die an einer infektiösen Grippe leiden, von den anderen Bewohnern getrennt werden. Gebe es bei uns einen Verdachtsfall, würden wir diese Person sofort isolieren und die entsprechenden Behörden benachrichtigen. Unser Personal ist für solche Fälle bestens geschult", versichert Hanck. 


Lokales, Coronavirus in Luxembourg, Clinique Bohler,  Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Corona-Virus: Mitarbeiter der Clinique Bohler infiziert
Wie die Pressestelle der Hôpitaux Robert Schuman gegenüber dem "Luxemburger Wort" am Dienstagvormittag bestätigte, handelt es sich bei dem neuesten Corona-Fall um einen Mitarbeiter der Clinique Bohler in Kirchberg.

Des Weiteren ständen in den jeweiligen Wohneinrichtungen auch immer Automaten mit Desinfektions-Gelen. "Masken trägt unser Personal jedoch keine. Erstens, weil diese nur infizierte Personen davor schützen, die Krankheit weiterzuverbreiten. Und zweitens, weil das bei unseren Bewohnern ein Gefühl von Unsicherheit hervorrufen würde. Das wäre unnötig, da wir uns ja sowieso an die vorausgesetzten Hygienevorschriften halten", so Nathalie Hanck weiter. 




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausnahmezustand auf Italienisch
Ganz Italien ist seit Dienstag zur "Sperrzone" erklärt worden: Das hört sich dramatisch an. In Rom sah die Realität - zumindest am ersten Tag - teilweise noch sehr anders aus. Das Leiden der Geschäfte ist indessen sehr real.
A man wearing a respiratory mask waits at the Termini railway station in Rome on March 10, 2020. - Italy imposed unprecedented national restrictions on its 60 million people on March 10, 2020 to control the deadly coronavirus, as China signalled major progress in its own battle against the global epidemic. (Photo by Tiziana FABI / AFP)