Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Virus: Notfallplanung im Hintergrund
Lokales 1 2 Min. 05.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Notfallplanung im Hintergrund

Gesundheitsministerin Paulette Lenert informierte sich bei den Mitarbeitern des CHL über die aktuelle Corona-Situation.

Corona-Virus: Notfallplanung im Hintergrund

Gesundheitsministerin Paulette Lenert informierte sich bei den Mitarbeitern des CHL über die aktuelle Corona-Situation.
Foto: SIP
Lokales 1 2 Min. 05.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Virus: Notfallplanung im Hintergrund

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Das Gesundheitsministerium setzt weiterhin auf konsequente Informationspolitik. Rund 60.000 Informationsblätter wurden am Donnerstag an die Haushalte verteilt.

Die Gesundheitsbehörden in Luxemburg verstärken ihre Informationskampagne im Zuge der Corona-Epidemie. Zugleich wurden Notfallpläne für die einzelnen öffentlichen Anstalten, Schulen und Wirtschaftszweige erarbeitet, dies in Absprache mit deren Vertretern. Das Bildungsministerium stellt dabei klar, dass die Anweisungen an die Schulen nicht an diese versendet wurden, sondern dass diese das Ergebnis der Informationsrunde zwischen Ministerium und Schulleitungen sind.


Corona-Virus: Die Verbreitung im Überblick
Das neuartige Corona-Virus breitet sich weltweit aus. Wir haben einen interaktiven Überblick mit Fallzahlen und betroffenen Ländern zusammengestellt.

"Diese Pläne sind Szenarien, die wir durchspielen, um im Notfall vorbereitet zu sein", so Gesundheitsministerin Paulette Lenert. "Wir erfüllen damit unsere Aufgabe, damit wir in einer Notlage nicht überrascht werden", so Lenert. Laut der Gesundheitsministerin könnten diese Pläne aber je nach Entwicklung der Lage wieder komplett überarbeitet oder angepasst  werden. Deshalb sei es auch noch zu früh, alle Pläne bis ins letzte Detail zu veröffentlichen.


Das Relais pour la vie musste wegen der Gesundheit der Teilnehmer abgesagt werden.
Großevents und Corona-Virus: Abwarten lautet die Devise
In den Corona-Krisenregionen werden reihenweise Veranstaltungen abgesagt. In Luxemburg hat man damit vorerst keine Eile.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert und Innenministerin Taina Bofferding besuchten am vergangenen Dienstag ein Einsatzzentrum des CGDIS um sich über deren Einsatzbereitschaft und die geplanten Notmaßnahmen im Falle einer Epidemie zu informieren. Insbesondere die Transportmöglichkeiten infizierter Personen zum Service national des maladies infectieuses im Centre hospitalier CHL wurden dabei erklärt. Zudem machten sich beide Ministerinnen ein Bild von der  Arbeitsweise der Mitarbeiter des CGDIS und der Inspection sanitaire, welche die Corona-Hotline 8002-8080 bedienen.       

60.000 Informationsblätter

Um die Bevölkerung über die grundsätzlichen Corona-Virus-Informationen und die richtigen Verhaltensregeln ins Bild zu setzen, wurden am Donnerstag rund 60.000 Informationsblätter an die Haushalte verteilt, dies in fünf Sprachen. Zugleich erfreut sich die Hotline 8002-8080 regen Zuspruchs: alleine am Mittwoch wurde die Informationsnummer, die jetzt als einzige offizielle Kontaktquelle zu nutzen ist, rund 180 Mal aufgerufen. 


Wird ein Schüler positiv getestet, muss das gesamte Schulgebäude geschlossen werden.
Luxemburg: Bei Corona-Fall ist Schulquarantäne Pflicht
Das Bildungsministerium hat in Zusammenarbeit mit der Inspection sanitaire Empfehlungen an sämtliche Schulleitungen ausgesprochen.

"In 80 Prozent der Fälle handelt es sich um Standardfragen, die bereits in der Rubrik FAQ der offiziellen Informationsseite der Regierung abgehandelt worden waren", so eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. "Tauchen neue Fragen auf, fügen wir diese in die Rubrik ein und übersetzen sie in mehrere Sprachen."

Guidelines für Veranstalter

Informationen findet man dort auch, was Veranstaltungen betrifft. Generell sind solche Events bisher nicht offiziell eingeschränkt worden. Die Veranstalter selbst können allerdings auf besagter Internetseite nachfragen, ob für eine spezifische Veranstaltung ein Risiko besteht oder nicht. Laut dem Gesundheitsministerium wird dabei in erster Linie die Anzahl aus dem Ausland angereister Personen in Betracht gezogen.                   



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Durch den Anstieg von Coronavirus-Fällen erlassen einige Länder ein Verbot von Großveranstaltungen. Im Messe- und Sportbereich kommt es zu zahlreichen Absagen – insbesondere Olympia-Organisator Japan zittert.
03.03.2020, Sachsen, Leipzig: Ein Schild "Kein Eingang" steht in in der Messe auf dem Boden. Die Leipziger Buchmesse ist wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt worden. Die Stadt Leipzig und die Messeleitung haben die Entscheidung am Dienstag gemeinsam getroffen. Es sei eine Maßnahme zur Prävention. Die Frühlingsschau der Buchbranche hätte vom 12. bis 15. März stattfinden sollen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
In Luxemburg gibt es einen bestätigten Corona-Virus-Fall. Am Dienstag stand Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) den Mitgliedern der parlamentarischen Gesundheitskommission Rede und Antwort.
In Luxemburg bleibt es bis auf Weiteres bei einem bestätigten Corona-Virus-Fall.
Der Umgang mit dem Corona-Virus pendelt zwischen "alles im Griff" und "außer Kontrolle". Neben der Bedrohung für die Gesundheit ist eine andere Entwicklung noch nicht absehbar.
A London Underground sign is reflected in the sunglasses of a tourist, wearing surgical face mask in central London on March 2, 2020. - Britain's Prime Minister Prime Minister on Monday chaired an emergency COBRA meeting on the coronavirus outbreak, after the number of confirmed cases of COVID-19 in the United Kingdom rose to 36. (Photo by DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)