Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona und die Folgen fürs Krematorium
Lokales 2 Min. 12.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona und die Folgen fürs Krematorium

Während die Zahl der Einäscherungen tendenziell zunimmt, ist die der Trauerfeiern beim Krematorium, leicht rückläufig.

Corona und die Folgen fürs Krematorium

Während die Zahl der Einäscherungen tendenziell zunimmt, ist die der Trauerfeiern beim Krematorium, leicht rückläufig.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 12.12.2020
Exklusiv für Abonnenten

Corona und die Folgen fürs Krematorium

Luc EWEN
Luc EWEN
Das Krematorium ist trotz Corona nicht überlastet. Dennoch hat das Gemeindesyndikat Sicec covidbedingt einen neuen Kühlcontainer anschaffen müssen.

„Wir spüren schon eine leichte Zunahme bei der Zahl der Einäscherungen im Vergleich zu normalen Zeiten.“ Tom Jungen, der Präsident des „Syndicat intercommunal ayant pour objet la construction, l'entretien et l'exploitation d'un crématoire“ (Sicec), welches für das „Crematorium de Luxembourg“ in Hamm verantwortlich zeichnet, sieht die Ursachen für diese Steigerung auch – aber nicht nur – bei der Pandemie. 

„Von Herbst bis Januar haben wir jedes Jahr eine Zunahme der Einäscherungen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einsamer Tod: Abschied in Corona-Zeiten
Die Pandemie-Situation ist schlimm für Sterbende, die alleine sterben müssen und ebenso traumatisch für Hinterbliebene, die sich nicht verabschieden können. Ein Fallbeispiel.
Friedhof - Nikloskierfecht - Covid-19 - Coronavirus - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Rechtsmedizin: Leichen lügen nicht
Sie obduzieren Leichen, um die Todesursache herauszufinden, nehmen aber auch Expertisen bei Überlebenden von Straftaten vor. Seit fünf Jahren gehen die Rechtsmediziner ihrer Arbeit in Düdelingen nach.
Der Autopsiesaal ist hermetisch abgeriegelt, bietet aber Sicht auf einen Innenhof.
Von Asche zu Asche
Weil die Nachfrage zur Feuerbestattung sehr hoch ist, wurde im Krematorium in Hamm ein neuer Ofen installiert.
Rund 51.000 Verstorbene ließen sich bisher im Krematorium in Hamm einäschern.
Feuerbestattungen: Tendenz steigend
Wenn ein geliebter Mensch stirbt, wissen Hinterbliebene oft nicht, ob der Verstorbene lieber begraben oder eingeäschert werden wollte. Durch eine Mitgliedschaft bei der Flamma ist diese Frage von vornherein geklärt.
Von den mehr als 51.000 Menschen, die seit der Eröffnung des Krematoriums in Hamm eingeäschert wurden, gehörten rund 14.840 der Flamma an.