Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Corona-Autopsien bisher nicht vorgesehen
Lokales 24.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Autopsien bisher nicht vorgesehen

ITV am Laboratoire National de Santé, Dudelange, Foto Tania Feller

Corona-Autopsien bisher nicht vorgesehen

ITV am Laboratoire National de Santé, Dudelange, Foto Tania Feller
Tania Feller
Lokales 24.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Corona-Autopsien bisher nicht vorgesehen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Anders als in Deutschland oder in der Schweiz werden Corona-Verstorbene in Luxemburg bisher nicht nach ihrem Tod untersucht.

In Luxemburg werden am Corona-Virus Verstorbene nicht obduziert, dies bestätigt die Sprecherin der Santé auf Nachfrage. Der Grund sei ganz einfach: Es handelt sich meist um ältere Personen, bei denen in Luxemburg standardmäßig keine Autopsien durchgeführt werden. "Sie würden gemacht werden, wenn eine spezifische Nachfrage bestehen würde, zum Beispiel im Rahmen eines Forschungsprojektes", so Prof. Dr. Michel Mittelbronn, Leiter des National center of pathology im nationalen Gesundheitslabor LNS. Eine solche bestehe aber nicht.  

In Deutschland hatte das Robert-Koch-Institut zunächst von Obduktionen von Corona-Verstorbenen abgeraten, dies wegen des Infektionsrisikos beim Öffnen der Leiche. Nachdem die deutsche Gesellschaft für Pathologie sich aber für einen solchen Schritt aussprach, um im besten Fall Therapieoptionen anbieten zu können, wurden erste Obduktionen durchgeführt.


Das nationale Gesundheitslaboratorium LNS stellt die Testinfrastruktur bereit.
Systematische Testreihe in den Altersheimen
Rund 10.000 Corona-Testkits werden in den nächsten Tagen an die Alters-und Pflegeheime verschickt.

Sie zeigten, dass die Verstorbenen alle unter Bluthochdruck gelitten hatten, ein Großteil war zudem deutlich übergewichtig. Viele hatten vorgeschädigte Herzkranzgefäße oder Diabetes. Da diese Krankheitsbilder auch in Luxemburg unter der älteren Bevölkerung häufig auftreten, könnten Autopsien den Wissensstand über Risikogruppen verbessern. Auf die Frage, ob in Luxemburg Forschungsprojekte eventuell zusammen mit ausländischen Universitäten geplant seien, meint Mittelbronn: "Eventuell ja."          

    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Maske tragen, aber richtig
Trotz zahlreicher Aufkläraktionen kursieren immer noch viele Fehlinformationen zu den Masken. Ein Leitfaden zum richtigen Umgang.
Seit Montag gilt in Luxemburg Mundschutz-Pflicht, sofern der Sicherheitsabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann.