Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Comeback nach 24 Monaten
Vor wenigen Tagen wurde der Betrieb im renovierten Restaurant aufgenommen.

Comeback nach 24 Monaten

Foto: Guy Jallay
Vor wenigen Tagen wurde der Betrieb im renovierten Restaurant aufgenommen.
Lokales 2 Min. 14.04.2018

Comeback nach 24 Monaten

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Vor wenigen Tagen wurde der Pavillon im Park in Merl nach einer umfangreichen Renovierung wieder geöffnet. Doch auch der hauptstädtische Service des Parks hat dort neue Räumlichkeiten erhalten.

Einen besseren Zeitpunkt hätte es nicht geben können: Vergangene Woche öffnete der Pavillon im Park in Merl nach der Renovierung wieder seine Türen. Am Wochenende zeigte sich denn auch der Frühling von seiner besten Seite, sodass zahlreiche Parkbesucher die Gelegenheit nutzten, um auf der Terrasse ein kühles Getränk zu genießen oder die neue Speisekarte zu testen.

Bis es allerdings dazu kommen konnte, mussten sich die Besucher zwei Jahre gedulden. Aufgenommen wurden die Arbeiten nämlich schon im April 2016. Der Pavillon, der im Jahr 1977 nach den Plänen des Architekten Pol Holweck realisiert worden war, hatte seine besten Jahre zu diesem Zeitpunkt hinter sich. Eine Renovierung drängte sich demnach auf.

Die ursprüngliche Architekturaus dem Jahre 1977 wurde erhalten.
Die ursprüngliche Architekturaus dem Jahre 1977 wurde erhalten.
Foto: Guy Jallay

1970er-Jahre-Stil wurde beibehalten

Die diesbezüglichen Pläne wurden von Holweck Bingen Architectes, dem aktuellen Architektenbüro von Pol Holweck, ausgearbeitet. Bei der Neugestaltung des Gebäudes wurde Wert darauf gelegt, dessen Grundstruktur und den 1970er-Jahre-Stil auch in Zukunft zu erhalten. Im Zuge der Neugestaltung wurde das Dach erneuert. Gleichzeitig wurde der Rundbau geöffnet, damit dieser besser zur Geltung kommt. Durch eine großflächige Verglasung hat der Gast nun eine hervorragende Sicht auf die erweiterte Terrasse, den Park und die umliegende Wasserfläche.


Die populärste Aktivität unter Besuchern der Stadt Luxemburg sind geführte Touren.
Geschichte, Kultur, Kunst: Was Touristen in die Hauptstadt zieht
Die Mischung macht es: Luxemburg-Stadt bietet ein abwechslungsreiches Kontrastprogramm und lockt damit weiterhin zahlreiche Touristen an – vor allem in den warmen Monaten.

Darüber hinaus ist auf der östlichen Seite des Pavillons ein neuer Anbau entstanden, der dem Service des Parcs der Stadt Luxemburg zur Verfügung steht. Neben Umkleiden für die Mitarbeiter befinden sich dort unter anderem ein kleines Büro, ein Raum mit einer Küchenzeile, Sanitäranlagen sowie ein Lagerraum, der für kleinere Tätigkeiten genutzt wird. In der angrenzenden Garage können Arbeitsgeräte untergebracht werden. Der Kostenpunkt für den Umbau liegt bei 3,3 Millionen Euro.

Eröffnung mit Verspätung

Zwischenzeitlich war das Projekt allerdings in Verzug geraten. So kamen einerseits unerwartete Schäden bei der Entkernung des Pavillons zutage, andererseits waren die Temperaturen Anfang 2017 zu niedrig, um diverse Arbeiten durchzuführen. Dementsprechend wurde die Neueröffnung erst von September auf November 2017 und schließlich auf März/April des laufenden Jahres vertagt.

Änderungen gab es denn auch im Laufe der Zeit in Bezug auf den Restaurantbetreiber. Nachdem das Unternehmen Quintus Restauration im Juli 2016 den Zuschlag dafür erhalten hatte, wurde es ein Jahr später wegen eines Sterbefalls wieder ausgeschrieben. Neue Betreiber sind nun die  Luxemburger Paul Mreches und Tom Wecker.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stadt sein
Was macht eine gute Stadt aus? Nun, dazu gehören mehrere Faktoren.
Ausblick vom neuen Wasserturm am Ban de Gasperich über die Hauptstadt. Seit fünfeinhalb Jahren gilt sie offiziell als Großstadt.
Knochen ohne Identität
Vor einem Jahr wurden bei Arbeiten auf dem Knuedler menschliche Knochenreste gefunden. Die Auswertung der DNA-Spuren hat ergeben, dass es sich um Überreste einer männlichen Leiche handelt. Die Identität bleibt ungeklärt.
Chantier Knuedler, Place Guillaume, le 14 Avril 2017. Photo: Chris Karaba
Sportlycée: Erste Planungen laufen
Das Sportlycée platzt aus allen Nähten. Dass ein neuer Standort benötigt wird, ist nicht neu. Das „Midfield“-Gelände, östlich des Pôle d'échange Howald, könnte eine Lösung sein. Die Studien laufen aber noch.
7.7.Sport / Fokus Sportlycee / INS /  ITV Raymond Conzemius Foto:Guy Jallay
Luxemburger teilen ungern ihr Auto
Auch wer das Prinzip kennt, ist nicht unbedingt davon begeistert. 68 Prozent jener Menschen, die etwas mit dem Begriff Carsharing anzufangen wissen, wollen es nicht einmal ausprobieren. Das geht aus der aktuellen TNS-Ilres Frage des Monats hervor.
22 Prozent der Befragten, denen Carsharing bekannt ist, wollen es auch ausprobieren.
Bewegung nach 70 Jahren Stillstand
1945 schlug das Uhrwerk in der Sankt-Michael-Kirche am Fischmarkt zum letzten Mal. Seither werden die Zeiger am Turm elektrisch betrieben. Nun wird die alte Uhr wieder instand gesetzt.
Bericht: Restauration der Turmuhr der St. Michaelskirche, Eglise St Michel, Luxembourg-Ville, 04.04.2018, Foto: Laurent Ludwig