Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chronik 2019: Der Fall des Roberto Traversini
Lokales 4 Min. 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chronik 2019: Der Fall des Roberto Traversini

Roberto Traversini erklärte sich am 18. September vor seinem Gartenhäuschen. Zwei Tage später sollte er seinen Rücktritt als Bürgermeister ankündigen.

Chronik 2019: Der Fall des Roberto Traversini

Roberto Traversini erklärte sich am 18. September vor seinem Gartenhäuschen. Zwei Tage später sollte er seinen Rücktritt als Bürgermeister ankündigen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 4 Min. 31.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Chronik 2019: Der Fall des Roberto Traversini

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Der ehemalige Bürgermeister von Differdingen ist im September über die Gaardenhaischen-Affäre mehr als nur gestolpert.

Im September war ein Gartenhäuschen Auslöser für ein politisches Erdbeben in der Stadt Differdingen. Es hat zum Rücktritt von Roberto Traversini, erst als Bürgermeister, später als Abgeordneter geführt. Nachbeben waren auch im Umweltministerium und im Parlament zu spüren. 

Das Gartenhäuschen am Prënzebierg

Besagtes Gartenhäuschen, samt Grundstück und dazu gehörendem Wohnhaus, hatte der damalige Bürgermeister Roberto Traversini Anfang 2019 geerbt. 

Das Gelände befindet sich in einer Gartenzone, etwas oberhalb der Route de Pétange in Niederkorn ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die "Gartenhaus-Affäre"
Eine kleine Hütte auf dem Grundstück von Roberto Traversini sorgt für politischen Wirbel. Lesen Sie hier nach, warum.
Dem 56-Jährigen wurde eine Affäre um nicht genehmigte Bauarbeiten an seinem Gartenhäuschen zum Verhängnis. Das Häuschen befindet sich innerhalb des Naturschutzgebietes Prënzebierg.