Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Christus als Friedenskönig
Lokales 24.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Christus als Friedenskönig

Jesus Christus, „Pantokrator", Prizren/Kosovo (Ikone 1998 - Arbeit der Nonnen von Sokolitza) .

Christus als Friedenskönig

Jesus Christus, „Pantokrator", Prizren/Kosovo (Ikone 1998 - Arbeit der Nonnen von Sokolitza) .
Foto:LW-Archiv
Lokales 24.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Christus als Friedenskönig

In ihrem Wegweiser zum 34. Sonntag im Jahreskreis, dem Christkönigsfest, in Luxemburg "Cäciliendag" genannt, schreibt Renée Schmit über Jesus als Friedenskönig aller Zeiten.

Am letzten Sonntag im Kirchenjahr steht Christus als König im Fokus. Er, der Sohn Gottes, soll gefeiert werden. Dieses Hochfest stand seit jeher im Spannungsfeld von Frömmigkeit und Politik. Sein Ursprung geht auf das Jahr 1925 zurück, wo es anlässlich der 1600-Jahrfeier des Konzils von Nizäa eingeführt wurde.


Alle unsere Wegweiser im Überblick
Wegweiser für die Woche - so nennt  sich eine Rubrik auf wort.lu, die wir jedes Wochenende online stellen. Darin finden Sie einen spirituellen Gedanken, einen wertvollen Wegweiser für die Woche.

Nach dem Untergang der großen König- und Kaiserreiche Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland stellten sich neue gesellschaftliche und kirchliche Herausforderungen. So extrapolierte die Kirche nach dem Drama des Ersten Weltkrieges wieder originäre jesuanische Haltungen und hob die Bedeutung Jesu als Friedenskönig hervor.

Christkönig wurde zunächst am 31. Dezember gefeiert. Später am letzten Sonntag im Monat Oktober und erst nach der Liturgiereform zum Schluss des Kirchenjahres.

In der Kunst, besonders in der byzantinischen Ikonentradition, finden wir Jesus als Pantokrator, als sogenannter Weltenherrscher, ja als König aller Zeiten wieder. Wer diesen König feiern will, tut gut daran, sich von Ihm anschauen zu lassen. Sein Blick ist barmherzig. Friedfertig und voller Demut kommt Er uns entgegen und wird gegen seinen Willen umjubelt.

Viele verkennen Ihn, denn sein Königtum ist nicht von dieser Welt. So möchte Jesus, seinem Wesen gemäß, auch in unserem Leben Haltungen des Friedens wecken und uns den Mut zum Dienen geben.

Sein Königszepter steht nicht für Druck oder gar für leere Versprechen, sondern für Nähe, Treue, Achtsamkeit und Liebe.


* Die Autorin ist bischöfliche Delegierte für Spiritualität und die neuen geistlichen Gemeinschaften, sowie Koordinatorin des Erwachsenenkatechumenats. 

- Alle "Wegweiser"-Texte finden Sie in unserem Dossier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gewöhnungsbedürftig: Wegweiser zum Christkönigssonntag
Das Bild Christus als König ist für mich immer wieder gewöhnungsbedürftig. Beim Wort König denke ich eher an Klatschkolumnen in Zeitschriften, die über die neuesten „Skandälchen“ berichten, erklärt Marie-Christine Ries in ihrem letzten Wegweiser.
Ganz anders jedoch das Bild, das uns die Evangelien von Jesus geben. Kein König, der herrscht und großartig auftritt.
Katholische Kirche: Wegweiser zum Christkönigssonntag
"Christkönig! Mal ehrlich. Wenn Sie so ganz unvorbereitet erklären müssten, um welches Fest es sich hier handelt ... Kämen Sie nicht ins Schleudern?" Mit der Bedeutung dieses Festes befasst sich Daniela Steil in ihrem Wegweiser.
Jesus ist kein politischer König, sondern einer, der Menschen außerhalb unserer Gesellschaft wieder in sie zurückholt.