Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Christiane Brassel-Rausch als Bürgermeisterin von Differdingen gewählt
Lokales 2 Min. 09.10.2019

Christiane Brassel-Rausch als Bürgermeisterin von Differdingen gewählt

Christiane Brassel-Rausch wurde als neue Bürgermeisterin gewählt.

Christiane Brassel-Rausch als Bürgermeisterin von Differdingen gewählt

Christiane Brassel-Rausch wurde als neue Bürgermeisterin gewählt.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 09.10.2019

Christiane Brassel-Rausch als Bürgermeisterin von Differdingen gewählt

Christiane Brassel-Rausch wird die Nachfolge von Roberto Traversini im Differdinger Rathaus übernehmen. Am Mittwoch hat eine Mehrheit im Differdinger Gemeinderat für sie gestimmt.

Lange hat die Spannung am Mittwochmorgen nicht gedauert. Nach einer kurzen Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit kam die Bestätigung: Christiane Brassel-Rausch (Déi Gréng) wird die erste Frau an der Spitze der Gemeinde Differdingen.

Sie wurde mit 12 Ja-Stimmen, fünf Enthaltungen und einer Gegenstimme gewählt.

Formal muss sie noch als Bürgermeisterin von Innenministerin Taina Bofferding vereidigt werden. Damit wird sie die Nachfolge von Roberto Traversini (Déi Gréng) übernehmen. Letzterer hatte sein Amt infolge der Gartenhausaffäre niedergelegt.

Er selber war am Mittwoch nicht präsent. Dafür hat er schriftlich eine Rücktrittserklärung als Gemeinderat eingereicht, datiert auf den 9. Oktober. Diese wurde von Schöffe Tom Ulveling (CSV) vorgelesen. 

Koalition bleibt bestehen

Damit bleibt die Déi Gréng-CSV-Koalition in Differdingen bestehen. Dass Christiane Brassel-Rausch den Bürgermeisterposten übernimmt, kam ein wenig überraschend. 

Schließlich war sie nach den Gemeindewahlen 2017 auf der Déi Gréng-Liste auf den fünften Platz gelandet. Die Kandidaten vor ihr verzichteten alle aus persönlichen Gründen auf das Amt.


Differdingen, Rathaus wird um ein Stockwerk erweitert und neues Polizeikommissariat an der Umgehungsstrasse, Tom Ulveling, Foto Lex Kleren
Differdingen: So kam es zur Kandidatur von Christiane Brassel-Rausch
Georges Liesch erklärt, warum er auf den Differdinger Bürgermeisterposten verzichtet. Derweil reagiert die Opposition eher positiv auf die Kandidatur von Christiane Brassel-Rausch. Außer der LSAP.

Auf Christiane Brassel-Rausch wartet nun keine einfache Aufgabe. So wird sie wohl erst einmal dafür sorgen müssen, dass wieder Ruhe im Differdinger Rathaus einkehrt. 

Die Weichen dafür scheinen gestellt. So hat der Gemeinderat, vor ihrer Wahl, eine Motion der Oppositionsparteien LSAP, DP und Déi Lénk  einstimmig angenommen, die für einen "Renouveau" in Differdingen sorgen sollen.

Erste Reaktion

In einer kurzen Reaktion sagte sie vor dem Gemeinderat: "Wir sind bereit gemeinsam in die Zukunft zu gehen". Dies mit Einbindung der Opposition. Dialog solle entstehen. Denn die Anforderung an die Politik sei mittlerweile eine andere.  

Vor der Presse erklärte sie danach, dass ihre erste Priorität darin bestehe, dass nun Ruhe einkehre. Dies sowohl im Rathaus als auch in der Stadt. Weiter stehen sowohl Déi Gréng als die CSV zum Koalitionsabkommen. 

Auf Nachfrage sagte sie noch, sie sei nicht "gedrückt" worden, um das Amt zu übernehmen. Nach einer kurzen Bedenkzeit habe sie zugesagt. "Wenn man auf eine Liste geht, dann hat man eine Verantwortung", sagte sie. Der habe sie sich gestellt.

Über den neuen allgemeinen Bebauungsplan (PAG) wurde gestern nicht debattiert. Hier warte die Gemeinde auf Klärung vom Innenministerium. Derzeit sieht es weiter danach aus, als ob die erste Abstimmung annuliert werden soll.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stadt Differdingen vor der Wahl
Am Mittwoch wird der Differdinger Stadtrat über die Kandidatur von Christiane Rassel-Brausch (Déi Gréng) als Bürgermeisterin abstimmen. Derweil bewegen sich Mehrheit und Opposition wieder aufeinander zu.
Differdingen, Rathaus wird um ein Stockwerk erweitert und neues Polizeikommissariat an der Umgehungsstrasse, Tom Ulveling, Foto Lex Kleren
Bodry stellt sich vor Dieschbourg
Parlamentarische Rentrée bei der LSAP: Steuerreform und Klima- und Naturschutz sind die wichtigsten Dossiers in der kommenden Parlamentssession.
IPO.Rentrée parlementaire LSAP.Franz Fayot,Alex Bodry,Georges Engel..Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
CSV: Jeder soll Traversini sein
Es gebe keine legale Basis für die Genehmigung der Renovierungsarbeiten an Roberto Traversinis Gartenhäuschen. Bei der Prozedur sei Traversini anders behandelt worden als andere Leute.
IPO,CdP, CSV Martine Hansen & Claude Wiseler.Affaire Gardenhäischen Traversini. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.