Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CHdN: Ein MRT-Gerät fliegt durch die Luft
Lokales 16 1 15.06.2020

CHdN: Ein MRT-Gerät fliegt durch die Luft

Der 2,3 Tonnen schwere Magnetresonanztomograf musste über ein Gebäudetrakt des Krankenhauses hinweg bis zu seinem definitiven Platz in einem neuen Anbau im Innenhof gehievt werden.

CHdN: Ein MRT-Gerät fliegt durch die Luft

Der 2,3 Tonnen schwere Magnetresonanztomograf musste über ein Gebäudetrakt des Krankenhauses hinweg bis zu seinem definitiven Platz in einem neuen Anbau im Innenhof gehievt werden.
Foto: Nico Muller
Lokales 16 1 15.06.2020

CHdN: Ein MRT-Gerät fliegt durch die Luft

Nico MULLER
Nico MULLER
Um das neue 2,3 Tonnen schwere MRT-Gerät für das Ettelbrücker Krankenhaus zu installieren, wurde am Montag ein 400-Tonnen-Kran eingesetzt.

Auf dem Standort des Ettelbrücker Centre hospitalier du Nord (CHdN) herrschte am Montag emsiges Treiben. Gleich sieben große Lastwagen und zwei Kräne standen auf engstem Raum vor dem Haus, dazwischen liefen rund zwei Dutzend behelmte Arbeiter.

In den späten Morgenstunden war der neue Magnetresonanztomograf (MRT/IRM) aus den Niederlanden angeliefert worden. Nun galt es, dieses 2,3 Tonnen schwere Teil über einen Gebäudetrakt des Krankenhauses hinweg zu einem neuen, elf mal sechs Meter großen Gebäude im Innenhof zu hieven. Hier wurde es dann via Gleitschiene durch eine 265 mal 265 Zentimeter große Maueröffnung bis zu seinem definitiven Platz geschoben. 

Da die Distanz zwischen dem Kran und der Abladestelle fast 60 Meter betrug, musste ein 400-Tonnen-Kran mit einem 80 Meter langen Auslegearm eingesetzt werden: großes Kino für ein verhältnismäßig geringes Gewicht.

Die Vorbereitungsarbeiten hatten bereits im September des vergangenen Jahres begonnen, mussten dann aber wegen der Coronakrise während fünf Wochen im März/April pausieren.

Laut  Claude Scholtes, Verantwortlicher des Service Radiologie,  wird das neue Hightec-Gerät am 7. September in Betrieb genommen. Mit dem neuen Gerät werde man im CHdN zusätzliche 32 Untersuchungen pro Tag durchführen können. Zusammen mit dem bereits vorhandenen Tomografen könne so die Zahl der Untersuchungen auf bis zu 52 hochgefahren werden, wie Claude Scholtes meint.

Das neue IRM-Gerät verfügt über modernste Technik und ist landesweit das einzige, das ganz im Sinne der Nachhaltigkeit mit nur sechs Litern Helium zum Kühlen auskommt. Herkömmliche Geräte benötigen 1 000 Liter.


CHL bekommt einen neuen IRM - Scanner  - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Neues IRM-Gerät in der Hauptstadt
Ein drittes Untersuchungsgerät im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) verhilft Patienten zu einer schnelleren Untersuchung.

Zu bedeutend mehr Patientenkomfort tragen die um zehn Zentimeter größere Magnetöffnung, innovative Techniken im Innern der Röhre sowie bis zu 45 Prozent schnellere Untersuchungen bei.

Das jetzt ins Ettelbrücker Krankenhaus gelieferte MRT-Gerät ist das letzte von landesweit vier, die die Regierung bereits Ende der vergangenen Legislaturperiode zugesagt hatte, anzuschaffen. Die anderen drei Geräte wurde bereits im vergangenen Jahr im Krankenhaus der Hôpitaux Robert Schuman (HRS) in Kirchberg, im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) sowie im Centre hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) in Esch/Alzette installiert.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweites IRM-Gerät in Kirchberg
Im Hôpital Robert Schuman in Kirchberg wurde am Montag ein zweites IRM-Gerät geliefert. Der erste Patient wird am 22. Juli untersucht.
Lok , Zweiter IRM für Hopital Kirchberg , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort