Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chaos auf der Place de l'Europe: Landwirte verspritzen 40.000 Liter Milch
Lokales 18 2 Min. 27.06.2016

Chaos auf der Place de l'Europe: Landwirte verspritzen 40.000 Liter Milch

Die Landwirte verspritzten 40.000 Liter Milch vor dem Ratsgebäude.

Chaos auf der Place de l'Europe: Landwirte verspritzen 40.000 Liter Milch

Die Landwirte verspritzten 40.000 Liter Milch vor dem Ratsgebäude.
Foto: Anouk Antony
Lokales 18 2 Min. 27.06.2016

Chaos auf der Place de l'Europe: Landwirte verspritzen 40.000 Liter Milch

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Im Rahmen des EU-Landwirtschaftsministerrats am Montag protestieren unzufriedene Milchbauern am Montag auf Kirchberg gegen den Verfall der Erzeugerpreise.

(ml/TJ) - Zwei Tankwagen mit rund 40.000 Litern Milch ließen unzufriedene Milchbauern aus Belgien am Montag auf der Place de l'Europe in die Kanalisation laufen. Teilweise verspritzten sie die Milch in Richtung des Tagungsgebäudes und auf die Polizisten, die zur Absicherung abgeordert waren. Auf Twitter waren bereits während der Aktion spektakuläre Bilder der Aktion zu sehen.


Die Landwirte protestieren damit gegen den Verfall der Erzeugerpreise. Die Bauern hatten Luxemburg nicht zufällig für ihre Kundgebung ausgewählt: Auf Kirchberg findet am Montag eine Tagung der EU-Landwirtschaftsminister statt.

37 Bauern mit Traktoren und zwei Güllefässern mit Milch waren gegen 9.30 Uhr in Sterpenich über die Grenze gefahren und von der Polizei über die Autobahn A6 bis nach Strassen geleitet worden. Dort verließ der Konvoi die Autobahn und bewegte sich über die Route d'Arlon in Richtung Hauptstadt. Gegen 11.00 Uhr ist der Tross auf Kirchberg angekommen. Aus Sicherheitsgründen ist die Avenue J.F. Kenndy gesperrt, eine Umleitung führt über den Boulevard Konrad Adenauer.


Auf der A6 kam es in Richtung Luxemburg zu Behinderungen.
Auf der A6 kam es in Richtung Luxemburg zu Behinderungen.
Foto: CITA


EU-Agrarminister beraten über weitere Hilfen

Seit Monaten ist der Milchpreis in Europa auf Talfahrt. Nach dem Wegfall des Quotensystems haben zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe ihre Produktion ausgeweitet. Das dadurch entstandene Überangebot ließ den Milchpreis purzeln. Die schwächere Nachfrage in China und der Ausfall des russischen Marktes wegen des Ukraine-Konfliktes haben den Bauern zusätzlich zu schaffen gemacht.

In Luxemburg wollen die EU-Agrarminister am Dienstag darüber beraten, wie die Bauern in der aktuellen Milchkrise unterstützt werden können. Auf der Agenda stehen vor allem Diskussionen über EU-Maßnahmen für Agrarbetriebe, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken.

"Eine Politik des Abwartens"

Im Vorfeld des EU-Treffens hat die Bauernzentrale dazu aufgerufen, angesichts der angespannten finanziellen Lage, den betroffenen Landwirten möglichst schnell zu helfen. Auch hierzulande würden immer mehr Landwirtschaftsbetriebe unter Druck geraten, heißt es in einem Presseschreiben. Die Europäische Kommission habe jedoch bereits durchblicken lassen, dass sie keine neuen Hilfsmaßnahmen vorschlagen möchte. Falls sich dies bestätigen sollte, wäre es eine weitere Runde der Politik des Abwartens.

Die Brüsseler Exekutive und die EU-Agrarminister würden lediglich Zeit gewinnen wollen, ärgert sich die Bauernzentrale. Minister Fernand Etgen wird aufgefordert, sich innerhalb der Regierung und auf EU-Ebene dafür einzusetzen, dass die Betriebe ohne Umwege die finanzielle Hilfe erhalten, die sie dringend benötigen würden. Die Lage sei ernst, zumal die Schäden, die im Agrarsektor infolge der schlechten Witterungsbedingungen bevorstehen, weitere finanzielle Einbussen für die Bauern nach sich ziehen könnten.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Milchpreise und Endverbraucher
Der sehr informative Artikel von D. Schumacher im LW vom 1. April erklärt in mancher Hinsicht, warum der Milchbauer zur Zeit defizitär produziert. Auch stimmt es, dass die Politik gefordert ist. Aber ...
Ferme Weis a Colpach - Photo : Pierre Matgé