Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Chani beendet Hungerstreik
Lokales 30.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg-Algerier

Chani beendet Hungerstreik

Medjdoub Chani hat Familie in Luxemburg.
Luxemburg-Algerier

Chani beendet Hungerstreik

Medjdoub Chani hat Familie in Luxemburg.
Foto: privat
Lokales 30.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg-Algerier

Chani beendet Hungerstreik

Der Algerier und Luxemburger Medjdoub Chani hat seinen Hungerstreik beendet. Er hatte damit gegen seine Verurteilung zu zehn Jahren Haft demonstriert.

(jsf) - Der Algerier und Luxemburger Medjdoub Chani hat am vergangenen Donnerstagnachmittag nach 45 Tagen seinen Hungerstreik beendet. Diesen hatte er begonnen, um gegen seine Verurteilung in Algerien zu zehn Jahren Haft zu demonstrieren.

Chani wurde bereits 2009 wegen des Verdachts auf Korruption in Algier festgenommen. Er sei anschließend  - so seine Frau - geschlagen und gefoltert worden.  Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wurden beim Bau einer Schnellstraße insgesamt 864 Millionen Euro an Schmiergeldern gezahlt. Chani soll dabei eine zentrale Rolle gespielt haben. Chani arbeitete mehr als 25 Jahre als Finanzberater und Treuhänder in Luxemburg.

Die Familie, Freunde und Unterstützer von Chani hoffen, dass die luxemburgische Regierung, sich weiter bemüht, sich für Chani und seine Rückkehr nach Luxemburg einzusetzen - zu seiner luxemburgischen Frau und den Kindern. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 9. Juni hat sich die Regierung im Namen der luxemburgischen Bevölkerung entschuldigt für die Gräueltaten, die die damalige Bevölkerung gegen die Juden Luxemburgs getan hätten...
Juedischer Friedhof - Limpersberg - Photo : Pierre Matge
Korruptionsprozess in Algerien
Am Donnerstag fielen in Algerien die Urteile in der so genannten "Affäre um die Ost-West-Autobahn". Der Luxemburg-Algerier Majdoub Chani wurde zu zehn Jahren Gefängnis ohne Bewährung sowie einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 27.500 Euro verurteilt.
Korruptionsprozess in Algerien
Gestern ging in Algiers der Korruptionsprozess gegen den Luxemburg-Algerier Mejdoub Chani zu Ende. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor gegen den Hauptangeklagten eine Haftstrafe von 20 Jahren ohne Bewährung sowie eine Geldbuße von umgerechnet 73000 Euro gefordert.