Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CFL-Zugverspätungen: Alles eine Frage der Perspektive
Kommentar Lokales 28.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

CFL-Zugverspätungen: Alles eine Frage der Perspektive

CFL-Zugverspätungen: Alles eine Frage der Perspektive

Foto: Guy Jallay
Kommentar Lokales 28.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

CFL-Zugverspätungen: Alles eine Frage der Perspektive

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Laut CFL-Statistiken sind 89 Prozent der Züge pünktlich. Klingt positiv, aber wie sieht dieser Wert aber zu Stoßzeiten aus? Dann, wenn möglichst viele Passagiere betroffen sind.

Das CFL-Team gibt sich Mühe. In puncto Kundendienst ist bei Zugreisenden ein überwiegend positives Echo zu hören. Digitale Anzeigetafeln werden bis 2020 in allen großen Bahnhöfen zu finden sein, und auch über gratis Wifi können die Kunden sich bald überall an den Haltestellen informieren. Bei Zugausfällen werden Passagiere meist vorbildlich darauf hingewiesen, wo und wann ihr Bus fährt.

Trotz des positiven Elans sind die Zahlen über die Verspätungen und Zugausfälle, die Jahr für Jahr von der CFL präsentiert werden, nuanciert zu betrachten: Im Schnitt fallen jeden Tag 19 Züge aus, zwölf Züge bedienen laut den statistischen Berechnungen täglich einige ihrer vorgesehenen Haltestellen nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ohne Ticket kann es teuer werden
Noch benötigen Passagiere des öffentlichen Transports einen Fahrschein - ansonsten droht ein hohes Bußgeld. Vergangenes Jahr gingen den Kontrolleuren ein paar Tausend Schwarzfahrer ins Netz.
Wer keinen gültigen Fahrschein in Bus, Bahn und Tram vorzeigen kann, riskiert 150 Euro Strafe zu bezahlen. Bis zur Einführung des Gratistransports gilt die Fahrscheinpflicht – und es wird auch weiterhin kontrolliert.
Wenn Zugfahren zur Geduldsprobe wird
Durch den neuen Fahrplan kommt es auf der Wasserbilliger Eisenbahnstrecke häufig zu Störungen. Die CFL gelobt Besserung - aber erst, wenn wichtige Baustellen abgeschlossen sind.
Die Wasserbilliger Strecke bei Roodt/Syr: An den kleineren Bahnhöfen fahren die Züge oft vorbei.
Hängt die Eisenbahngesellschaft den Norden ab?
Zum Wechsel auf den Winterfahrplan am Sonntag, dem 14. Dezember 2014, ändern sich auf der Linie N10 Gouvy–Luxemburg die Zugverbindungen. Davon ist natürlich auch die Strecke von Ettelbrück in Richtung Luxemburg-Stadt betroffen.